Matthew McConaughey: "Besser geht's nicht!"

Alle reißen sich um Matthew McConaughey. "Gala" traf den heißen Oscar-Anwärter zum Exklusiv-Interview und erfuhr, was er in sein Tagebuch schreibt und warum seine Familie einen so großen Anteil an seinem Erfolg hat

Während wir mit Matthew McConaughey, 44, im Berliner "Adlon" sitzen, toben seine drei Kinder in der Suite ein Stockwerk darüber. Ihren Lärm könnte man für Renovierungsarbeiten halten, wäre da nicht das laute Lachen. Mindestens so entspannt ist der Hollywood-Star: Nach über 20 Jahren im Filmbusiness ist er zum ersten Mal für einen Oscar nominiert - so eindringlich spielt er die Rolle des aidskranken Ron Woodroof im Drama "Dallas Buyers Club". Dreimal haben wir ihn in den letzten Jahren getroffen - jetzt erleben wir einen Mann, der zwar etwas gejetlagt ist, aber in jeder Beziehung bei sich angekommen ist.

Man hat das Gefühl, dass alles, was Sie derzeit anfassen, zu Gold wird ...

Ann-Kathrin Götze

So hält sie sich mit Babybauch fit

Ann-Kathrin Götze
Workout in der Quarantäne: Wie das geht, zeigt Ann-Kathrin Götze jetzt auf Instagram.
©Gala

Man wünscht sich ja immer, dass es Gold wird - aber manchmal ist es eben nur Kupfer oder sogar Dreck. (lacht)Aber es läuft gerade wirklich ziemlich gut: Ich drehe Filme, von denen ich früher nur geträumt hätte, habe eine wunderbare Frau und tolle Kinder, alle sind gesund. Ein Leben in Fülle!

Früher waren Sie auf romantische Komödien abonniert, seit einiger Zeit offenbaren Sie ganz andere Facetten. War das geplant?

Ja. Vor fünf Jahren gab es einen Punkt in meinem Leben, wo ich nur noch romantische Komödien gedreht habe. Eines Tages dachte ich: Ich würde gerne mal etwas machen, was mir Angst macht - von dem ich nicht genau weiß, ob ich es kann. Ich habe genug Geld für die Miete, genug Geld für ein Essen auf dem Tisch - ich kann es mir leisten, Nein zu sagen.

Die McConaugheys haben ein Abkommen: Wenn Papa dreht, kommt die Familie mit. Hier gucken sich Matthews Frau Camila Alves, Tochter Vida, vier, und Sohn Levi, fünf, das Kolosseum in Rom an. Nur Nesthäkchen Livingston, eins, fehlt auf dem Bild.

Was passierte dann?

Ein Jahr lang bekam ich nicht ein einziges Angebot. Also saß ich zu Hause und machte nichts. Aber wahrscheinlich bin ich genau deshalb für Regisseure wie Steven Soderbergh interessant geworden.

Zwölf Monate ohne Jobangebot, hat Ihnen das keine Angst gemacht?

Genau in dieser Zeit kam mein erster Sohn zur Welt. Ich war sehr glücklich und hatte jeden Tag eine tolle Beschäftigung. Levi hat mir geholfen, keine Angst zu haben.

Für Ihre Rolle in "Dallas Buyers Club" haben Sie 25 Kilo abgenommen. Wie schwer ist das für einen Mann, der so körperbewusst ist wie Sie?

Familie McConaughey-Alves

Camila, Matt und ihre Mini-Surfer

19. April 2019  Verliebt wie am ersten Tag! Camila Alves schaut ihren Mann Matthew immer noch mit Herzchenaugen an.
19. April 2019  Matt ist aber auch wirklich ein Gentleman, der ihr die Tüten trägt und beim Einsteigen ins Auto hilft.
27. Februar 2019  Matthew McConaughey bekommt bei den "Texas Medal of Arts Awards" einen Preis verliehen und bringt seine ganze Familie mit zu dem Event. Im linken Arm hält er seine Mutter Kay, im rechten Ehefrau Camila Alves. Die Kinder Livingston, 6, Levi, 10 und Vida, 9, scheinen das Bad im Rampenlicht zu genießen.
25. März 2018  Das letzte Mal sieht man die 5-köpfige Familie fast ein ganzes Jahr zuvor zusammen, als sie beim Finale der Golf-WM zugucken.

43

Ich habe mich immer sicher gefühlt, weil ich die ganze Zeit gut gegessen habe - wenn auch nur sehr kleine Portionen. Außerdem habe ich mir vier Monate dafür Zeit gelassen. Je näher ich meinem Zielgewicht von 67 Kilo kam, desto aufgeregter wurde ich.

Wie hat Ihre Familie auf Ihr verändertes Aussehen reagiert?

Für die war das gar nicht so schlimm, weil sie mich jeden Tag gesehen haben. Irgendwann aber kam meine Tochter zu mir und sagte: Papa, dein Hals sieht ja aus wie eine Giraffe! Ich habe ihr erklärt, dass ich das nur für einen Film mache. Bekannte, die mich länger nicht gesehen hatten, waren jedoch schockiert.

Gab es einen Trick, der Ihnen in der strengen Diätphase geholfen hat?

Weil ich immer hungrig war, habe ich die ganze Zeit Eiswürfel gekaut. Dabei hatte ich das Gefühl, etwas zu essen und war permanent beschäftigt. Ich habe bestimmt Tonnen von Eiswürfeln gegessen!

Bringt ihm diese Rolle den Oscar? Bei den Buchmachern ist McConaughey heißester Kandidat auf die goldene Trophäe. Für die Rolle des aidskranken Ron Woodroof im Drama "Dallas Buyers Club" (jetzt im Kino) nahm der Hollywood-Star in vier Monaten 25 Kilo ab. Bekannte, die den sonst so gestählten Schauspieler lange nicht gesehen hatten, waren entsetzt. Nun hat er sein altes Gewicht fast wieder erreicht.

Es klingt alles so, als würden Sie gerade die bislang glücklichste Phase Ihres Lebens durchleben ...

Ich stelle mir immer fünf Fragen, die für mich wichtig sind: Wie läuft mein Job? Bin ich ein guter Vater? Bin ich ein guter Ehemann? Wie steht es um meine Gesundheit? Und wie sieht es mit meinen Freundschaften aus? Das Einzige, was oft leiden muss, sind die Freunde - aber das ist irgendwie auch natürlich, wenn man eine Familie gründet. Aber die anderen vier Dinge sind bei mir momentan wirklich top. Insofern bin ich gerade sehr glücklich und dankbar.

Wie äußert sich das?

Ich schreibe seit 15 Jahren Tagebuch. Damals fragte mich ein Freund: Warum schreibt man eigentlich immer nur Dinge auf, wenn es einem schlecht geht? Seitdem schreibe ich vor allem, wenn es gut läuft. So kann ich immer wieder nachschlagen und mich fragen: Was ist damals passiert, als du so zufrieden warst?

Früher haben Sie regelmäßig Abenteuertrips gemacht. Jetzt nicht mehr?

Doch, jetzt mache ich sie mit der ganzen Familie. Als ich meinen letzten Film "Interstellar" drehte, haben wir alle in einem Wohnwagen ohne Strom in den Bergen von Calgary gecampt. Zum Glück ist meine Frau genauso abenteuerlustig wie ich. Wir haben ein Abkommen: Wenn ich arbeite, kommt die ganze Familie mit. Sie gucken sich Sehenswürdigkeiten an und lernen etwas über die Geschichte des Landes. Besser geht’s nicht.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche