Mary Richardson Kennedy: Ein Kampf um die Ehre

Macht, Untreue, Sucht: Nach dem Freitod von Mary Richardson Kennedy vor zwei Wochen streiten ihre Geschwister mit dem Kennedy-Clan

Mary Kennedy

Er scheint doch zumindest alles richtig zu machen.

Robert Kennedy Jr., 58, war sofort da, als Mary Richardson Kennedy, 52, Mitte Mai tot aufgefunden wurde. Er organisierte die Totenwache im Familienanwesen in Bedford, New York. Er sprach bei der Trauerfeier mit viel Wärme von der Mutter seiner vier Kinder, von der er seit zwei Jahren getrennt lebte. Er erzählte von den Flitterwochen in London und von ihrem letzten Telefonat am Tag vor Marys Freitod.

Bei der Trauerfeier für seine langjährige Ehefrau Mary Richardson Kennedy in Bedford spielte Robert Kennedy Jr. eine tragende Rolle. Die meisten ihrer Geschwister boykottierten die Feier.

Gemeinsam mit den Kindern trug er den Sarg aus der St. Patrick’s Church. Die Welt sieht einen verantwortungsvollen Mann, der 1968 im Alter von 14 Jahren selbst Halbwaise wurde, als sein Vater, Senator Robert Kennedy, erschossen wurde. Doch die Geschwister der Verstorbenen halten all dies für eine verlogene Inszenierung. Zwei Schwestern der insgesamt sechs Geschwister von Mary werfen Robert Kennedy vor, mit der über Jahrzehnte angestammten Macht des Kennedy-Clans die Beisetzung von Mary auf dem Kennedy-Familienanwesen in Hyannis Port gerichtlich durchgesetzt zu haben - weit weg vom Friedhof der Richardsons. Und sie werfen ihm vor, das Bild von Mary bewusst schlechtzumachen, indem er öffentlich von ihren Depressionen und der Alkoholsucht spricht.

Auch Arnold Schwarzeneggers Noch-Ehefrau Mariah Shriver, eine Cousine von Robert Kennedy Jr., kam zur Trauerfeier.

Der schwerste Vorwurf aber lautet: Robert sei für Marys Selbstmord verantwortlich. Er habe sie nach 16 Jahren Ehe einfach ausrangiert. Dem Umweltanwalt wurden immer wieder Affären nachgesagt; seit der Trennung hatte er wechselnde Bekanntschaften. Mit Schauspielerin Cheryl Hines, 46, Ex-Frau von Paul Young, gab es dieses Jahr erstmals eine ernsthafte Nachfolgerin für Mary: Red-Carpet-Events, Dinner in illustren Runden. Mit der neuen "Stiefmutter" verbrachten auch die vier Kinder Conor, 18, Kyra, 17, Finn, 15, und Aiden, 11, viel Zeit, als Mary - nach Auskunft der Schwestern seit fünf Monaten trocken - im Februar eine Entzugsklinik besuchte. "Mary fürchtete nichts mehr, als das Sorgerecht für ihre Kinder zu verlieren", sagt Peter Michaelis, ein Freund des einstigen Paars. Welche Variante stimmt? Der Streit der Trauernden zeigt, wie verzweifelt beide Seiten nach einer Antwort auf Marys Selbstmord suchen. Sie hat keinen Abschiedsbrief hinterlassen.  Bettina Klee

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche