VG-Wort Pixel

Mark Wahlberg spendet Gage Für mehr Gerechtigkeit: Wahlberg spendet seine Gage an Time's Up


Mark Wahlberg hat auf die Kritik auf sein Gehalt für den Neudreh zu "Alles Geld der Welt" reagiert und steht damit für seine Schauspielkollegin Michelle Williams ein.

Mark Wahlberg, 46, "Lone Survivor", war Ende der Woche in den Mittelpunkt einer erneuten Diskussion um ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen in Hollywood geraten. Wie vor Kurzem bekannt wurde, hatte das Management des Schauspielers für die zusätzlichen Drehtage für Ridley Scotts (80) "Alles Geld der Welt" 1,5 Millionen Dollar ausgehandelt, während sein Co-Star Michelle Williams, 37, "Blue Valentine" nur rund 1.000 Dollar erhielt - und das, obwohl sie von der gleichen Agentur vertreten wird. Nun hat sich Wahlberg sich zu Wort gemeldet. 

Tolle Reaktion von Mark Wahlberg

Nach heftiger Kritik entschied er sich, seine Gage an Time's Up zu spenden. In einem Statement auf Instagram teilte er mit: "In den vergangenen Tagen ist meine Re-Shoot-Gage für 'Alles Geld der Welt' zum wichtigen Gesprächsthema geworden. Ich unterstütze den Kampf für faires Gehalt und spende die 1,5 Millionen Dollar in Michelle Williams' Namen an den Rechtshilfe-Fonds der Time's-Up-Kampagne." Auch die Agentur William Morris Endeavor (WME) reagierte auf die anhaltende Kritik und spendete ihrerseits 500.000 Dollar in den Fonds, der Frauen in der Filmindustrie Rechtsbeistand ermöglichen soll. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

So reagiert Michelle Williams

Michelle Williams reagierte auf diese Geste in einer Erklärung, die von der Journalistin Amy Kaufman auf Twitter geteilt wurde. Darin stellt die Schauspielerin klar: "Heute geht es nicht um mich. Meine Kolleginnen haben mir beigestanden, meine Aktivisten-Freunde haben mich gelehrt, meine Stimme zu nutzen, und die mächtigsten Männer haben zugehört und gehandelt. Wenn wir wirklich eine Welt der Gleichberechtigung anstreben, kostet uns das alle gleichermaßen Mühe und Opfer."

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken