VG-Wort Pixel

Marie Nasemann zur Schwangerschaft "Ich war zwischenzeitlich etwas frustriert“

Model Marie Nasemann ist zum zweiten Mal schwanger
Model Marie Nasemann ist zum zweiten Mal schwanger
© instagram.com/marienasemann
Model Marie Nasemann ist in der Hälfte ihrer zweiten Schwangerschaft angekommen. Wie es ihr geht und warum sie zwischendurch mit Frust zu kämpfen hatte, erzählt sie in einem Schwangerschafts-Update.

Die Schwangerschaft ist für viele Frauen eine magische Zeit. Für Ex-GNTM-Kandidatin Marie Nasemann, 32, ist allerdings auch die zweite Schwangerschaft ernüchternd. "Ich bin nicht der größte Fan vom schwanger sein und freue mich einfach, wenn es geschafft ist," gibt sie gleich zu Beginn ihres Schwangerschafts-Updates zu.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Der schlimmste Teil der Schwangerschaft ist geschafft

Bis zuletzt hatte die 32-Jährige mit heftiger Schwangerschaftsübelkeit zu kämpfen. Aber nicht nur davon war Marie etwas frustriert. "Die Schwangerschaftsübelkeit ging direkt über in Symphysenschmerzen. Diese Schmerzen hatte ich bei der letzten Schwangerschaft gegen Ende und dachte jetzt, wie scheiße dass es schon so früh kommt und ich mich damit noch fünf Monate rumschlagen muss." Trotzdem sieht das Model nicht alles schwarz. "Es gibt viele schlechte Tage, aber es gibt zwischendurch auch immer gute Tage, an denen ich keine Schmerzen habe. Also bin ich damit schon fein," erzählt sie weiter.

Wenn der Körper Pausen braucht, sollte man ihm Pausen gönnen

Marie Nasemann will ihre Follower:innen auch dafür sensibilisieren, in der Schwangerschaft auf die Bedürfnisse des Körpers einzugehen. Sie selbst habe beschlossen, etwas weniger zu arbeiten. Marie betont aber auch, dass jede Schwangere für sich schauen muss, welche Möglichkeiten im Job und Alltag zur Verfügung stehen. "Man sollte schauen, dass man es schafft, viele Pausen zu machen – sofern das möglich ist. Habt aber auch keine Hemmungen, euch mal krankschreiben zu lassen. Es ist eine große Leistung, die der Körper vollbringt."

Marie Nasemann: Ja, ich habe sehr viele Croissants gegessen

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

In beiden Schwangerschaften war ihre Ernährungsweise oft einseitig, erzählt Marie. "Ja, ich habe sehr viel Pizza und Croissants gegessen. Auch in der letzten Schwangerschaft war es so, dass ich mich lange nur von Zucker-Basics ernährt habe. Plötzlich ist es dann umgeschlagen und ich hatte total Bock auf Salat, Obst und frische Sachen – und so ist es auch jetzt wieder." In den letzten Wochen vor der Geburt wolle das Model auch versuchen, noch mehr auf Zucker zu verzichten. Dies solle gut für die Geburt sein.

Marie Nasemann: Viele Leute machen uns da echt Angst

Der erste Sohn von Marie Nasemann und ihrem Ehemann Sebastian wird noch keine zwei Jahre alt sein, wenn das zweite Baby der beiden auf die Welt kommt. Und diese Tatsache macht den werdenden Eltern etwas Angst. "Man sagt ja, zwei Kinder unter zwei Jahren zu haben ist wirklich krass und es gibt viele Leute, die uns da bewusst oder unbewusst Angst machen. Viele sagen, dass es total schlimm wird. Wir gehen inzwischen auch vom Allerschlimmsten aus," sagt die 32-Jährige – wirkt dabei dennoch gelassen.

Ich setze mich mit der Geburt auseinander

Die werdende Mutter erzählt außerdem im Update, es sei ihr wichtig, sich intensiv damit zu beschäftigen, was während der Geburt mit ihrem Körper passiert. "Ich hatte in der ersten Schwangerschaft Angst vor einem Dammriss und fand die Vorstellung schrecklich. Dann habe ich eine Angst-Meditation gemacht – die hat ungefähr 20 Minuten gedauert. Danach hat sich meine Angst einfach aufgelöst und ich empfehle das jedem weiter," erklärt sie.

Marie Nasemann will bis zur Geburt regelmäßig Updates machen und ihre Fans und Follower:innen während ihrer zweiten Schwangerschaft mitnehmen.

Verwendete Quelle: instagram.com

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken