VG-Wort Pixel

Marie Nasemann Neun Wochen nach der Geburt wieder vor der Kamera

Marie Nasemann
© Instagram/marienasemann
Marie Nasemann ist im Mutterglück. Ende April bekam das Model sein erstes Kind. Nun stand die junge Mutter nur wenige Wochen nach der Geburt vor einer großen Herausforderung. Ihren Fans erzählt sie davon auf Instagram.

Seit knapp zwei Monaten genießt Marie Nasemann, 31, das Mutterdasein in vollen Zügen, zeigt sich seit der Geburt ihres Sohnes beim Stillen und teilt auch ihre Babyblues-Momente mit ihren Followern. Lange Pause gönnte sich die frisch gebackene Modelmama allerdings nicht, nun ging es direkt wieder an die Arbeit. Und davor hatte sie scheinbar etwas Bammel. "Ich geb's zu: Ich war schon nervös, neun Wochen nach Geburt schon wieder vor die Kamera zu treten", verrät Marie Nasemann und postet dazu neben einem Selfie eine Reihe von Bildern vom Filmset. 

Marie Nasemann: Große Zweifel vor Jobantritt

Nach recht langer Drehpause steht die ehemalige "GNTM"-Teilnehmerin nämlich nun wieder für die ARD-Serie "Um Himmels Willen" vor Kamera und schien große Zweifel zu haben, ob sie den Job mit ihrer neuen Aufgabe als Mutter unter einen Hut bekommen könne. "Kann ich überhaupt spielen, wenn ich seit Wochen keine Nacht anständig geschlafen habe? Was mache ich, wenn der Kleine in der Nacht vorm Dreh total durchdreht? Was passiert, wenn ich ihn am Set so schmerzlich vermisse, dass ich in Tränen ausbreche?", waren nur einige der Fragen, die sich Marie zuvor stellte. 

Zurück am Set von "Um Himmels Willen"

Doch alles halb so wild. Zurück am Set lief es wie am Schnürchen. "Ich war mega konzentriert und hatte großen Spaß beim Spielen mit diesem herzlichen Team", gibt Marie Nasemann Entwarnung und freut sich, dass sie sich auf ihren Körper und Geist  doch verlassen könne, "auch wenn sich der Körper im Ausnahmezustand befindet."

Zuspruch von ihren Fans

Von ihren Fans und Followern bekommt das schauspielende Model jede Menge Zuspruch für seine Ehrlichkeit. In den vergangenen Wochen hatte Marie Nasemann neben zahlreichen, zuckersüßen Baby-Momenten auch die emotionalen Seiten des Mutterseins auf Social Media gezeigt. So postete sie auf Instagram Selfies, die sie mit Tränen auf den Wangen zeigten, und sprach offen über ihren Babyblues

Verwendete Quelle: Instagram/marienasemann

spg Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken