Maria Höfl-Riesch im Interview: So geht es ihr nach der Ehekrise

Maria Höfl-Riesch verrät im Interview mit GALA, wie es nach der Ehekrise mit Mann Marcus läuft und was sie tun, wenn sie mal nicht zusammen sind

Maria Höfl-Riesch und Marcus Höfl

Damit, dass dieses Geständnis so hohe Wellen schlagen würde, hätte Maria Höfl-Riesch, 33, wohl nicht gerechnet. Im April gab die ehemalige Skirennläuferin zu, mit ihrem Mann Marcus Höfl, 44, in einer Ehekrise zu stecken. "Die angebliche Krise wurde ein bisschen aufgebauscht. Es gab keine wirkliche Krise. Wir hatten unsere Differenzen, aber das ist jetzt auch schon wieder ein halbes Jahr her", sagt Höfl-Riesch, als GALA sie beim "Sport Bild Award" in Hamburg trifft.

Maria Höfl-Riesch ist zuversichtlich

Doch Tatsache ist, aufgrund unterschiedlicher beruflicher Projekte sah sich das Paar nicht mehr so häufig und verlor sich laut Höfl-Rieschs damaliger Aussage ein wenig aus den Augen. Maria Höfl-Riesch und ihr Marcus nahmen sich vor, wieder mehr Zeit miteinander zu verbringen. Und wie funktioniert's? "Das klappt alles sehr gut. Wir haben uns bewusster rausgezogen und im Sommer sehr viel Zeit zusammen verbracht." Den Sommer über wohnt das Paar am Gardasee, den Rest des Jahres in Kitzbühel. Und da im Sommer beruflich weniger bei der Wintersportlerin los ist, können sie und Marcus die Pläne von der Zweisamkeit auch gut umsetzen. Und wenn nicht, dann gibt es ja immer noch die Wege der modernen Kommunikation: "Wenn wir mal getrennt sind, telefonieren wir natürlich mehrmals täglich und jeder hält den anderen auf dem Laufenden, was bei ihm so los ist. Ich denke, das ist auch wichtig. Dadurch, dass wir privat als auch beruflich so viele Verknüpfungspunkte haben, ist das bei uns relativ einfach."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche