Marcus Kowal: Tragischer Tod seines Sohnes!

Schwere Zeiten warten jetzt auf den Mixed-Martial-Star Marcus Kowal. Dieser musste von seinem kleinen Sohn Abschied nehmen, der bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kam

Sie waren ein Herz und eine Seele und wenn es die perfekte Vater-Sohn-Beziehung gibt, dann ja wohl ihre. Beinahe jeden Moment, den sie gemeinsam erlebten, teilte der Mixed-Martial-Arts-Star Marcus Kowal mit seinem 15 Monate alten Sohn Liam im Netz.

Ein Herz und eine Seele: Marcus Kowal und Sohn Liam.

Ein tragischer Verkehrsunfall

Doch jetzt mussten sich die beiden Buddys viel zu früh voneinander verabschieden. Der kleine Liam mit den großen Augen und dem strahlenden Lächeln ist tot. Wie "Mercury News" berichtet, ist er am 3. September im Kinderwagen mit seiner 15-jährigen Tante spazieren gewesen, als die beiden von einem Auto erfasst wurden. Die offenbar unter Alkoholeinfluss stehende 72-Jährige habe die beiden schwer verletzt und am Unfallort zurückgelassen,. Ihre Fahrerflucht endete mit der späteren Festnahme.

Marcus Kowal: "Er lag auf der Mitte der Straße"

"Ich habe Liams Kinderwagen in zwei Teile zerbrochen auf der Straße gesehen", berichtete der MMA-Fighter gegenüber "ABC7". Und weiter: "Er hatte seinen kleinen grünen Frosch dabei, den er seit seiner Geburt hatte. Er nimmt ihn überall mit, er kann ohne ihn nicht schlafen. Er lag auf der Mitte der Straße."

Rührende Worte über seinen Sohn

Worte, die unter die Haut gehen, teilte der Vollblut-Vater auch auf Facebook. Dort veröffentlichte er zwei Tage nach dem Unfall, dass sein Sohn die Verletzungen nicht überlebt hat. Er bedankte sich bei allen, die für ihn da sind und schrieb: "Vor einer Stunde wurde unser Baby für hirntot erklärt. Er hat so sehr gekämpft. Sein Herz schlägt noch, aber sein Gehirn arbeitet nicht mehr. Unsere Herzen sind gebrochen, unsere Seelen sind leer, aber wir werden es überstehen." Späteram Abend wurden dann die Maschinen abgestellt und seine Organe für Transplantationen entnommen. "Damit sein Herz in einem anderen Kind weiterleben kann. Er liebte es zu teilen und ich weiß, er hätte es gewollt."

Der MMA-Fighter versucht stark zu bleiben

"Ich bin kein Schauspieler, das ist kein Werbespot, das ist Realität", erklärte er in einem späteren Video. Und an seine Fans verkündete er noch eine letzte Bitte: "Fahrt niemals betrunken Auto und lasst eure Freunde nicht betrunken Auto fahren."

Nach der tragischen Todes-Nachricht bleibt nur zu hoffen, dass Marcus Kowal und seine Familie stark bleiben und das Leben irgendwann wieder genießen können. Wir wünschen alles Gute!

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche