Mara Wilson: Tipps für Lindsay und Co.

In ihrer Kindheit war Mara Wilson ("Mrs. Doubtfire") ein Star, jetzt lebt sie ein normales Leben - und erklärt, warum das vielen Ex-Kinderstars wie Lindsay Lohan nicht gelingt

Als sie sechs Jahre alt war, begeisterte Mara Wilson die Zuschauer in der Komödie "Mrs. Doubtfire" als niedliche Tochter von Robin Williams. Später kamen Filme wie "Das Wunder von Manhattan" oder "Matilda" hinzu, die Wilson endgültig zum Kinderstar machten. Auftritte bei der Oscarverleihung, in TV-Shows und auf roten Teppichen gehörten zu ihrem Leben. Doch nach "Thomas, die fantastische Lokomotive" war plötzlich Schluss: Im Alter von 13 Jahren zog sich die Amerikanerin aus Hollywood zurück. Mit gutem Grund, wie sie nun erzählt.

Frühere Kinderstars

Was wurde aus ...?

Von 2003 bis 2013 spielt Angus T. Jones den "halben Mann", Jake Harper, in der Erfolgsserie "Two and a Half Men". Pro Folge bekommt er damals rund 265.000 Euro. Damit ist er 2010 der bestverdienende Kinderstar im US-Fernsehen. 
In 2019 ist Angus T. Jones komplett von der Bildoberfläche verschwunden. Mit "Two and a Half Men" schließt er spätestens nach seinem Ausstieg ab, der mit großem Aufsehen endet. Angus bezeichnet die Serie öffentlich als "gottlosen Dreck" und rät, sie sich nicht anzugucken. Er identifiziert sich mittlerweile mit einem anderen Glauben und möchte mit dem Schauspielern nichts mehr zu tun haben. Das letzte Mal sieht man ihn 2016 auf einem Event (Foto). Seither arbeitet er in dem Unternehmen "Tonite" von P. Diddys Sohn Justin Combs und setzt sich gegen Mobbing und Kindesmissbrauch ein.
Michèle Bircher gewinnt 2013 die allererste Staffel "The Voice Kids". Im Finale überzeugt sie nicht nur ihren Coach Henning Wehland mit Beyoncés Song "Listen", sondern gleich alle. 
Sechs Jahre nach ihrem Sieg ist Michèle sicherlich kein Kid mehr. Aus ihr ist eine junge Frau geworden, die die Musik noch immer liebt. Auf ihrem YouTube-Kanal mit 5.500 Abonnenten veröffentlicht sie unterschiedliche Coversongs und beweist, dass sie eine unglaubliche Stimme hat. Da die große Karriere dennoch auf sich warten lässt, hat die mittlerweile 18-Jährige eine Lehre zur Friseurin begonnen und ist stolz über erste Auszeichnungen.  Einen herben Rückschlag muss sie übrigens in 2017 erleben: Ein Arzt stellt bei ihr einen Tumor auf der rechten Schilddrüsenhälfte fest, der operativ entfernt wurden muss. Zwei Monate lang ist Michèle anschließend heiser und muss ihre Stimme schonen. Doch sie hat Glück: Ihre Stimmbänder sind nicht betroffen und es bleibt lediglich eine Narbe am Hals zurück.

74

In einem Gastbeitrag für die humoristische Seite "cracked.com" beschreibt die heute 25-Jährige, welche Hürden Kinderstars überwinden müssen, um wirklich ein normales Leben führen zu können - und nicht wie Lindsay Lohan oder aktuell Amanda Bynes komplett abzustürzen. "Sieben Gründe, warum Kinderstars verrückt werden", nennt sie ihren Insiderbericht und gibt darin auch konkrete Ratschläge. "Wenn ich mit Lindsay Lohan sprechen könnte, würde ich sie ermutigen, so schnell wie möglich die Schauspielerei sausen zu lassen und etwas Beruhigendes zu machen. Fang mit Botanik oder so etwas an! Aber sie würde nicht auf mich hören - und nicht nur, weil jünger und weniger sexy bin als sie," schreibt Wilson. Vielmehr denke Lohan wie die meisten Kinderstars bestimmt, dass sie nichts anderes könne. Auch Eltern, die ihre Kinder nicht genug schützen, der Druck der Öffentlichkeit ohne Möglichkeit zur Rebellion während der Pubertät oder die schnelle Gewöhnung an Geld und Ruhm führt Mara Wilson als Gründe für zahlreiche Zusammenbrüche von Kinderstars an.

"Achtet darauf, dass es wirklich eure Entscheidung ist, hört auf damit, wenn es keinen Spaß mehr macht und kümmert euch um eure Schulbildung", fasst sie als Tipp zusammen. Sie selbst hat studiert, arbeitet mittlerweile als Autorin und wird gelegentlich immer noch von Leuten auf der Straße erkannt. "Manchmal sind sie dann enttäuscht, dass ich nicht cooler bin: Ich bin eine normal-aussehende Frau, die in einer Zwei-Zimmer-Wohnung in einer weniger hippen Gegend in New York lebt", schreibt sie. Doch Mara Wilson bereut ihre Zeit in Hollywood nicht. "Im Grunde war es eine gute Erfahrung für mich, aber ich bin froh, dass ich nicht so berühmt wie die Olsen-Zwillinge war."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche