VG-Wort Pixel

Manuel Neuer Exklusiv-Interview: Voller Einsatz - nicht nur im Tor

Manuel Neuer
© Nadine Rupp
Mit GALA sprach der Nationaltorhüter Manuel Neuer über seine Stiftung, Heimatgefühle und seine Zukunft

Manuel Neuer ist bei der WM in Brasilien DER Mann auf dem Platz - jeden noch so schwierigen Torschuss der gegnerischen Mannschaft scheint Deutschlands Keeper mit Leichtigkeit zu halten. Geht doch mal ein Ball ins Netz, ärgert sich der 28-Jährige mit Innbrunst - selbst wenn seine Mannschaft wie beim Spiel gegen Brasilien am Dienstag (8. Juli) zuvor sagenhafte sieben Tore erzielte! Zu Recht gilt Neuer schon jetzt als WM-Held.

Wann sind Sie eigentlich erstmals im Tor gestanden?

Ich glaube, da war ich so fünf Jahre alt. Als kleiner Junge auf schwarzer Asche, auf knochenhartem Boden. Meine Mutter musste dann immer ihr Flickzeug herausholen und die unzähligen Löcher in den Trainingshosen stopfen.

Haben Sie Zukunftspläne nach Ihrer Profi-Karriere?

Ich habe meinen Vertrag beim FC Bayern bis 2019 verlängert. Was danach kommt …

... die Bayern-Bosse haben schon einmal angedeutet, Sie können sich Manuel Neuer sehr gut im Management des Vereins vorstellen!

Dass sich die Bayern-Führung so geäußert hat, freut mich natürlich. Wenn einem solche Persönlichkeiten dies zutrauen, hat das schon Gewicht. Bis dahin ist es wirklich noch eine sehr lange Zeit. Wenn ich heute sagen sollte, ich mache das oder das, müsste ich lügen.

Sie fühlen sich in München zu Hause angekommen. Können Sie schon sagen: München ist meine Heimat?

München ist mein Lebensmittelpunkt. Was mir besonders gefällt, ist die Vielfalt, die das Leben hier bietet: das Großstadtflair, in das man eintauchen kann, aber direkt vor der Tür auch Berge und Seen. Mit der Mentalität, die sich schon enorm von der des Ruhrpotts unterscheidet, komme ich sehr gut klar. Nur der bayerischen Sprache bin ich noch nicht ganz so mächtig.

Es muss ja nicht gleich ein bayerisches Volkslied sein. Im Campo Bahia haben Sie mit Bastian Schweinsteiger mit Straßenkindern spontan gesungen.Ihre Leidenschaft?

Also hin und wieder singe ich schon gerne. Aber davon wird sicherlich keiner atemlos…(lacht).

Der Song von Helene Fischer soll ja das DFB-Quartier rocken!

Was bei uns im Camp passiert, darüber rede ich nicht. Das ist intern, fast familiär. Und auch in den besten Familien gibt es ja unterschiedliche Musik-Geschmäcker.

Wie vertreiben Sie sich eigentlich die Zeit zwischen den Trainingseinheiten?

Wir haben da unsere gefürchteten Schafkopfrunden mit Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller. Mats Hummels ist ja gebürtiger Münchner und kann auch sehr gut spielen. Außerdem informiere ich mich auch über das Campo Bahia hinaus über die Menschen in der Umgebung. Denn spätestens dann merkt man wieder, wie gut es uns eigentlich allen geht. Das sollten wir grundsätzlich alle wieder viel mehr schätzen.

Manuel Neuer im März 2012 bei einer Aktion seiner "Manuel Neuer Kids Foundation".
Manuel Neuer im März 2012 bei einer Aktion seiner "Manuel Neuer Kids Foundation".
© facebook.com/ManuelNeuerKF

Neben ihrem Beruf als Torhüter engaieren sie sich stark für ihre "Manuel Nueer KIds Foundation". Wer hilft bei der Stiftungs-Arbeit?

Wir haben einen Geschäftsführer, der sich mit vielen Helfern um die Tagesarbeit kümmert. Außerdem haben wir einen Stiftungs-Beirat, dem von Nationalmannschafts-Starkoch Holger Stromberg bis zu meinem ehemaligen Schuldirektor Georg Altenkamp unterschiedlichste Persönlichkeiten aller sozialen Bereiche angehören. In meiner alten Heimat Gelsenkirchen bauen wir gerade ein Kinderhaus, für das wir auch eine Sozialarbeiterin eingestellt haben. Ich setze meinen Namen und meine Bekanntheit gerne dafür ein, für die Stiftung Unterstützer zu gewinnen.

Gibt es aktuelle Stiftungs-Projekte?

In unserem "Kids Haus" bieten wir Kindern und Jugendlichen ein Programm von mittags bis abends. Das fängt bei der Hausaufgabenhilfe an, setzt sich über eine gesunde Ernährung fort bis hin zu Musikunterricht und Computerkursen. Wir wollen Talente und Begabungen erkennen und fördern. Wir finanzieren Schul-Mittagessen.

Nadine Rupp Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken