Manuel Cortez: Überraschende Trennung von Miyabi Kawai

Sie waren eins der Traumpaare der deutschen TV-Branche, doch jetzt haben sich Manuel Cortez und Miyabi Kawai nach 14 Jahren Beziehung getrennt. 

Miyabi Kawai und Manuel Cortez
Letztes Video wiederholen
Überraschende Trennung: Manuel Cortez gibt Liebes-Aus mit Miyabi Kawai bekannt.

Dieses Liebes-Aus kommt mehr als überraschend: Manuel Cortez, 40, und Miyabi Kawai, 45, haben sich nach 14 Jahren Beziehung getrennt. "Es hat einfach nicht mehr gepasst, wir haben uns verloren", sagte der Schauspieler und Stylist gegenüber "Bunte".

Manuel Cortez spricht über die Trennung

Immer wieder wurden Manuel und Miyabi, die von 2015 bis 2017 zusammen bei der VOX-Sendung "Schrankalarm" Frauen einkleideten, in der Vergangenheit nach Hochzeit und Kindern gefragt - immer wieder wiegelten sie ab, es sei noch nicht an der Zeit. Schade, dass es dazu bei den beiden wohl nicht mehr kommen wird. Doch wer weiß, ein Liebes-Comeback ist ja nicht ausgeschlossen.

Doch so überraschend die Meldung von der Trennung auch wirken mag, gekriselt hat es zwischen Manuel und Miyabi schon länger: "Es hat sich schon in den letzten Jahren angedeutet. Mia und ich haben viel zusammen gearbeitet, was auch Vorteile hatte. Aber irgendwann wurde der Job immer wichtiger. Wir haben kaum mehr Zeit füreinander gehabt, unsere Beziehung ist immer mehr in den Hintergrund gerückt. Ich hatte das Gefühl, dass ich nicht mehr so wichtig bin."

Scheint, als wäre Manuel derjenige gewesen, der die Beziehung beendet hat: "Es hat mir das Herz gebrochen und ich habe sehr gelitten. Aber lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende."

Kurz nach Bekanntwerden der Trennung äußern sich Manuel Cortez und Miyabi Kawai auch auf Instagram zu der Trennung. Was sie ihren Fans zu sagen haben, sehen Sie im Video. 

Auch in dunklen Zeiten hielten sie zusammen

Noch im vergangenen Jahr hörte sich Manuel zuversichtlich an, als er mit "t-online" über seine Liebe zu Miyabi sprach: "Selbstverständlich gab es auch mal dunkle Zeiten. Andere wären dann vielleicht gegangen – das habe ich nicht gemacht. Und andersrum auch nicht. Da muss man auch mal den Arsch zusammenkneifen und sagen: Jetzt ist halt keine schöne Zeit. Wir haben ja auch eine Fernsehshow zusammen gehabt. Jeden Tag haben wir aufeinandergehangen – 16 Stunden. Irgendwann gehst du dir wahnsinnig auf die Nerven und kannst den anderen nicht mehr sehen. Das ist ganz normal. Es kommt doch aber gar nicht in Frage, sich deswegen zu trennen. Man muss sich die Freiräume nehmen. Das ist ganz wichtig. Und dann läuft es auch wieder."

Doch wie es scheint, haben diese Freiräume am Ende nicht mehr ausgereicht, um die Beziehung zu retten.

Verwendete Quellen: Bunte, t-online, Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche