VG-Wort Pixel

Manu Dibango (†) Musiker nach Coronavirus-Infektion gestorben

Manu Dibango, †86
Manu Dibango, †86
© Getty Images
Trauer um Manu Dibango: Der Jazz-Musiker ist im Alter von 86 Jahren gestorben, nachdem er sich mit dem Coronavirus angesteckt hatte.

Manu Dibango ist tot. Der gebürtige Kameruner erlag am heutigen Mittwochmorgen (24. März) in einem französischen Krankenhaus seiner Coronavirus-Erkrankung. Das teilte seine Familie auf Facebook mit. Einen Namen gemacht hat sich Dibango als Saxophonist und Pianist. Bei seiner Musik hatte er auf die Verbindung traditioneller kamerunischer Musik und Jazz gesetzt.

Manu Dibango verliert den Kampf gegen das Coronavirus

Nur sechs Tage vor seinem Tod hatte Manu Dibango öffentlich gemacht, an COVID-19 erkrankt und ins Krankenhaus gebracht worden zu sein. Es gehe ihm gut und er erhole sich, ließ er in seinem Namen auf Facebook ausrichten. 

Am heutigen Mittwoch die traurige Nachricht: Der Musiker ist nicht wieder genesen und an den Folgen der Infektion gestorben. Auf der Facebook-Seite von Manu Dibango heißt es:

"Liebe Familie, liebe Freunde, liebe Fans. Eine Stimme erhebt sich aus der Ferne ... Mit tiefer Trauer verkünden wir Ihnen den Verlust von Manu Dibango, unserem Papy Groove, der am 24. März 2020 im Alter von 86 Jahren verstorben ist. Seine Trauerfeier wird unter strenger Privatsphäre abgehalten und, wenn möglich, wird eine Hommage an sein Andenken organisiert."

Das war Manu Dibango

Manu Dibango wurde am 12. Dezember 1933 in Douala, Kamerun, geboren und wanderte im Alter von 15 Jahren nach Frankreich aus. Dort entdeckte er seine Leidenschaft für Musik, genauer gesagt: den Jazz. Er lernte Klavier und Saxophon spielen. "Soul Makossa" heißt das weltbekannte Stück Dibangos aus dem Jahr 1972, mit dem er auch in den USA erfolgreich war und auf Tour ging. Dibango brachte dutzende Alben heraus und wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet.

Auf Facebook gingen unter dem Post mit der Verkündung seines Todes innerhalb weniger Stunden etliche Kondolenz-Kommentare ein. 

Verwendete Quelle: facebook.com/ManuDibangoOfficiel, lefigaro.fr

jre Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken