VG-Wort Pixel

Mallorca Spezial Die Rückkehr ins Paradies

Mallorca, das Urlaubsparadies der VIPs.
Mallorca, das Urlaubsparadies der VIPs.
© Getty Images
Esther Schweins, Jenny Jürgens und Co. hatten Glück: Sie waren in den vergangenen Monaten die ganze Zeit auf Mallorca. Alle anderen dürfen jetzt wieder auf die Insel. GALA hörte nach, wie die Stars den Neustart erleben.

Er kann es kaum noch erwarten, "bald wieder auf der Insel zu sein", verrät Til Schweiger, 56, GALA vorige Woche. Sonne, Strand und Meer hat er zwar gerade auch auf Sylt genossen, aber Mallorca ist eben Mallorca.

Til Schweiger hat Mallorca "wahnsinnig vermisst"

Der mediterrane Lifestyle, Siesta, Tapas und Rosado - die Sehnsucht nach genau diesem Sommergefühl ist bei dem Schauspieler und Regisseur ebenso groß wie bei Millionen anderen Deutschen auch. Schweiger hat die Insel in den vergangenen Monaten "wahnsinnig vermisst". Schließlich ist sie zu seiner zweiten Heimat geworden.

Er hat zwei Läden auf der Insel eröffnet

In Establiments bei Palma besitzt er eine Finca, und 60 Kilometer östlich in Santanyí hat er mit seinem Partner Paco Martinez gerade eine Pizzeria und einen Barefoot-Living-Shop eröffnet. Bisher kennt er beides nur von Fotos.

Der Pizza sieht man an, dass sie super schmeckt. Probieren konnte ich sie ja leider noch nicht.

Til Schweiger ist einer von vielen Prominenten, die bald wieder auf Mallorca zu sehen sein werden, weil sie nach den Lockerungen wieder zu ihrem Zweit-Domizil oder einfach in den Urlaub dürfen.

Verona Pooth möchte sich hier eine Immobilie zulegen

Verona Pooth, 52, fliegt mit Sohn Rocco zu einer Freundin. Die Liebe zur Insel teilt sie mit ihrem Mann. "Franjo und ich spielen tatsächlich mit dem Gedanken, uns in diesem Jahr eine Immobilie auf Mallorca zuzulegen", erzählt sie. "Vielleicht in Bendinat. Es ist einfach eine sehr schöne Gegend im Südwesten. Man hat eine gute Anbindung an viele tolle Plätze, die uns begeistern, und landschaftlich ist es ein Traum im Grünen mit wunderschönen Buchten."

Esther Schweins und Co. sind froh über öffentliches Leben

Andere Prominente, etwa Esther Schweins, 50, Jenny Jürgens, 53, Sonja Kirchberger, 55, oder Uwe Ochsenknecht, 64, leben bereits auf Mallorca und sind froh, dass das öffentliche Leben nach dem restriktiven Lockdown wieder beginnt. Tennisstar Rafael Nadal zum Beispiel, als gebürtiger Mallorquiner das Gesicht der aktuellen Tourismus-Kampagne, ließ seinen neuen Katamaran "Great White" so schnell wie möglich in den eigens vergrößerten Heimathafen von Porto Cristo schippern und putzte eigenhändig das Deck.

Uwe Ochsenknecht freut sich auf "Freunde treffen"

Schauspieler Uwe Ochsenknecht wiederum freut sich auf "Freunde treffen, Ausflüge und gemeinsam Sport machen, essen gehen, Social Life - endlich wieder Leben ins Dorf bringen". Am 1. Juli hat Ochsenknechts Frau Kiki ihr Kosmetikstudio "Beauty isn't Makeup" neu eröffnet. Auch das "Sa Cova" in Santanyí öffnete wieder seine Pforten, ein Restaurant mit Bar und Musik, das Ochsenknecht mit Partnern betreibt. Er hofft auf viele Gäste - aber auch darauf, "dass das Meer und die Luft noch ein Weilchen so sauber bleiben wie im Moment".

Mallorca-Bewohner haben auch Stille genossen

Denn genau das ist die Kehrseite der Medaille. So sehr Mallorca darauf angewiesen ist, dass der Tourismus erneut anspringt, so sehr haben die Insulaner in den vergangenen Monaten die Stille genossen, die unberührte Natur und die leeren Gassen. Als die Restaurants im Mai bereits wieder öffnen durften, gab es Tapas statt Schnitzel. Und die einheimischen Spanier, die sich sonst angesichts von rund 15 Millionen Touristen im Jahr meist hinter die dicken, kühlenden Mauern ihrer Häuser zurückziehen, trafen sich nun zum Plausch auf den Marktplätzen oder genossen den Anblick menschen leerer Strände und Buchten am türkisblauen Meer.

Die soziale Not war dennoch groß

Hollywood-Star Michael Douglas, 75, schon seit Jahrzehnten ein Insel-Freund, entschied sich unter diesem Eindruck sogar, seine "Villa S’Estaca" bei Deià nun doch nicht zu verkaufen. Und Fußballweltmeister Bastian Schweinsteiger, 35, fühlte sich mit Ehefrau Ana Ivanović, 32 und den beiden kleinen Söhnen im Palma-Anwesen so wohl und sicher wie nirgendwo sonst. Alle spürten dennoch: Zu groß war und ist die soziale Not, um sich darüber zu freuen, dass keine Kreuzfahrtschiffe mehr in Palma anlegen, keine Party-People den Ballermann bevölkern, keine Mietwagen- Schlangen über die MA 10 kriechen, eine der schönsten Küstenstraßen im Westen der Insel.

So reagieren Mallorcas Hotelbetreiber

"Viele Geschädigte können sich eben nur durch den Tourismus beruflich wieder erholen", weiß auch Schauspielerin Jenny Jürgens, die seit Jahren in Sóller lebt. Eine der Geschädigten ist Silke Berdan, die mit ihrem Mann das "Hotel Santanyí" betreibt. Im März berichtete sie GALA von ihrer "Schockstarre", als sie von einem Tag auf den anderen schließen musste. Jetzt sind die Zimmer frisch geputzt und desinfiziert wie beim Erstbezug.

Wir freuen uns, dass wir noch ein wenig Saison haben werden und sie vielleicht bis in den Dezember strecken können,

so Silke Berdan. Genauso groß wie die Freude sei die Hoffnung, dass die Touristen achtsam sind. "Wir sind alle sehr sensibel geworden."

Wie werden Mallorca-Ferien in Zukunft überhaupt aussehen?

"Es gibt für die nächsten zwei Monate eine verstärkte Nachfrage für Finca-Urlaube und für den Urlaub in kleinen Finca-Hotels und Anlagen", erläutert Niels Teichmann, Geschäftsführer von Isla Travel. Die Krise könnte den schon eine Weile vorher begonnenen Prozess beschleunigen, mehr auf Klasse als auf Masse zu setzen und die Nachhaltigkeit stärker in den Fokus zu rücken. "Der Anspruch nach Qualität steigt in allen Bereichen, ebenso die Nachfrage nach dem typischen Mallorca - vom Essen und Wein bis zu Kunst und Kultur", so Teichmann. Er setzt auf individuelle Angebote und eine deutlich größere Wertschätzung der Nebensaison.

Mallorcas Dienstleister werden kreativ

Die Dienstleister reagieren schnell. Sie bauen ihr Angebot für den Finca-Urlaub vom Einkaufs-Service bis zum Private Cooking, von Kinderbetreuung und Massagen bis zu exklusiven Weinproben aus. Bei Living Houses etwa kann man sich in Mallorcas Südosten luxuriöse Stadthäuser mit klingenden Namen wie "Casa Luna" oder "Casa Mar" mieten und gleichzeitig Leistungen wie im Hotel dazubuchen, etwa Frühstück oder Reinigung. Experten glauben, dass ohnehin höchstens 50 Prozent der Hotels in diesem Jahr wieder öffnen werden. Das legendäre "Formentor", wo einst schon Grace Kelly nächtigte, gehört dazu, oder auch das hippe "Bikini Island" in Sóller. Ebenso das neue "Can Aulí Luxury Retreat" in Pollença, das vom 7. Juli an Gäste empfangen wird.

Die Gastronomie erwacht wieder zum Leben

Nach und nach öffnen immer mehr Restaurants und Beach-Clubs. Das "Mary Mar" in Peguera bietet wie das "Coco Beach House" in Cala Ratjada wieder Cocktails mit Traumblick an. Im "Ca’s Patró March" - ein Lieblingstreff internationaler Stars - wird wieder der leckerste Fisch der Insel serviert. Das Lokal liegt in der Cala Deià, einer traumhaften Bucht. Und in Palma wagt Sterneköchin Maca de Castro mit dem "Andana" trotz aller Widrigkeiten einen Neubeginn.

Touristen werden Mallorca so entspannt wie in den 60er Jahren erleben

Wie viele Touristen nach dem großen Neustart auf lange Sicht kommen werden, kann derzeit niemand verbindlich voraussagen. Vergangene Woche war es ziemlich ruhig, der Flughafen Son Sant Joan in Palma verzeichnete an einigen Tagen nur rund 130 Starts und Landungen. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr stellte der Airport mit mehr als 212.000 Starts und Landungen und knapp 30 Millionen Passagieren einen neuen Rekord auf. Die neue Situation wird den Urlaubern die Gelegenheit bieten, Mallorca so entspannt wie in den Anfängen des Tourismus in den Sechzigerjahren zu erleben.

Das befürchtet Jenny Jürgens

"Etwas mehr 'back to the roots' wäre toll", findet Jenny Jürgens. Sie befürchtet aber auch, "dass der Druck, finanziell schnell wieder auf die Beine zu kommen, nicht der beste Berater ist". Als wolle man derlei Gedanken übertönen, ist derzeit an allen Ecken Mallorcas der luftig-leichte Inselradio-Sommersong "Viva la Vida" zu hören.Lebe das Leben! Ein schönes Motto für den Sommer 2020.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken