VG-Wort Pixel

Malia Obamas wilde Geburtstagsparty "Sie war in keiner guten Verfassung"

Ex-Präsidententochter Malia Obama
Ex-Präsidententochter Malia Obama
© Getty Images
Aktuell sind Semesterferien in Harvard. Präsidententochter Malia Obama nutzt die freie Zeit, um sich zu erholen und zu feiern - und übertreibt es dabei etwas

Seit dem Herbst 2017 studiert Malia Obama, 20, an der Elite-Universität Harvard im US-Bundesstaat Massachusetts. Der erstgeborenen Tochter von Michelle, 54, und Barack Obama, 56, scheint das Studentenleben zu gefallen. Die Zeit an der Uni genießt die 20-Jährige in vollen Zügen.

Doch auch wenn ihr Vater nicht mehr Präsident der Vereinigen Staaten ist, steht die Studentin weiterhin im Fokus der Öffentlichkeit und die schaut gerade ganz genau hin.

"Einmal stand sie nur im Bikini da"

Ein Insider soll dem britischen Magazin "Daily Mail" berichtet haben, dass die berühmte Tochter vier Tage vor ihrem 20. Geburtstag am 4. Juli in einem angesagten Restaurant in Montauk im US-Bundesstaat New York gefeiert habe. Es sei auch ein Agent vom Secret Service anwesend gewesen. "Sie blieben ungefähr eine Stunde am Nachmittag", so der Insider. "Malia trug Turnschuhe, ein weißes Shirt und Binikihöschen, doch einmal stand sie sogar nur im Bikini da." Weiter behauptet er: "Sie war in keiner guten Verfassung." Warum und ob vielleicht Alkohol im Spiel war, ist unklar. Doch der Zeitung sollen Fotos vorliegen, auf denen leere Weingläser zu sehen sind. Bereits im November sorgte die damals 19-Jährige für Schlagzeilen als sie voller Leidenschaft einen jungen Mann am Rande eines Footballspiels küsste.

Malia Obama ist erwachsen geworden

Als Malia Obama mit ihren Eltern Barack Obama und Michelle Obama ins Weiße Haus einzog, war sie zarte neun Jahre alt. Inzwischen ist aus der süßen "First Daughter" von damals eine selbstbewusste junge Frau geworden. Und statt adretter Familienfotos tauchen jetzt Knutsch- und Partyfotos auf. Eben ein ganz normales Leben einer jungen Studentin.

lso Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken