Thai-König Maha Vajiralongkorn: Luxus-Hotel in Bayern wird zu seinem Wohnhaus umfunktioniert

Der thailändische König Maha Vajiralongkorn soll derzeit das Vier-Sterne-Hotel "Grand Hotel Sonnenbichl" in Bayern zu seinem privaten Wohnsitz umfunktioniert haben. Während die Bayern den Kontakt zu Menschen auf ein Minimum reduzieren, soll der Monarch mit mehr als 100 Bediensteten angereist sein.

Für Thai-König Maha Vajiralongkorn, 67, scheinen die Ausnahmeregelungen während der Corona-Pandemie nicht zu gelten. Der König zog mitsamt seiner Gefolgschaft in das Vier-Sterne-Hotel "Grand Hotel Sonnenbichl" im bayrischen Garmisch-Partenkichen. Das Hotel ist eigentlich aufgrund des Virus geschlossen - jedoch nicht für den König. Laut "Bild.de" beantragte das Luxus-Hotel eine Sondergenehmigung für den thailändischen König. Diese wurde genehmigt und das Hotel als Wohnhaus umfunktioniert.

Maha Vajiralongkorn: 119 Bedienstete mit Verdacht auf Corona 

Der Monarch soll gemeinsam mit rund 20 Frauen plus weiteren Bediensteten nach Deutschland gereist sein. In Bayern herrschen aufgrund des Coronavirus verschärfte Regelungen: Der Kontakt zu Personen soll auf das nötigste Minimum reduziert werden. Gruppen von Menschen, auch in Wohnungen und privaten Einrichtungen, sind "angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel", so der offizielle Wortlaut in der Erklärung der Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel, 65. Für Rama X., wie der thailändische König auch genannt wird, scheinen diese Regelungen aber nicht zu gelten: Der Monarch soll laut Berichten von "Bild" zunächst mit weit mehr als 100 Mitarbeiter angereist sein. 119 davon mussten wegen des Verdachts auf Corona mit dem Flugzeug zurück nach Bangkok geschickt werden. Die noch anwesenden Bediensteten sollen mit dem Fahrrad Ausflüge in die Stadt machen: Ein munterer Urlaub, während die Bewohner des Landes auf Abstand gehen müssen. 

Coronavirus

So argumentieren Sie das richtige Präventionsverhalten

Gruppe mit krankem Mitglied
Das Coronavirus bietet großen Anlass zur Sorge. Wir müssen auf Abstand gehen. Doch wie bringt man das den Menschen im eigenen Umfeld bei, die den Ernst der Lage noch nicht erkannt haben?
©Gala

Landratsamt bewilligt Sondergenehmigung

Doch wieso bekommt der 67-Jährige samt seines Harems diese Sondergenehmigung? Vajiralongkorn soll einen Wohnsitz in Tutzing am Starnberger See haben. Auf Nachfrage von "Bild" beim Landratsamt heißt es: "Bei den Gästen handelt es sich um eine einzige homogene Personengruppe, bei der keine Fluktuation vorliegt." Angesprochen auf die Ausflüge des Hofstaates bekam die Redaktion die Antwort: "Von Corona wissen wir nichts."

Verwendete Quellen: bild.de, focus.de, pnp.de

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche