Madonna: Rechtfertigung nach Shitstorm

Den Shitstorm nach ihrem Auftritt bei den MTV VMAs 2018 will Madonna nicht auf sich beruhen lassen. Hier ist ihre Sicht der Dinge.

Madonna während ihrer langatmigen Rede auf den MTV VMAs 2018

Mit einem misslungenen Tribut an die verstorbene (1942 - 2018, "Respect"), zog (60, "Like a Prayer") bei den MTV Video Music Awards den Zorn vieler Zuschauer auf sich, die diesem in den sozialen Medien freien Lauf ließen. Jetzt rechtfertigte sich die "Queen of Pop" bei Instagram.

Das war gar kein Aretha-Franklin-Tribut

Für den Geschmack der Social-Media-User sprach Madonna viel zu viel über sich und zu wenig über die "Queen of Soul". Während ein Nutzer bei Twitter beispielsweise "Madonna präsentiert einen Aretha-Franklin-Tribut von Madonna featuring Madonna mit Madonna und Madonna als 'Madonna'" spottete, postete die Sängerin ein Foto von sich mit (21, "Havana"), die zur Künstlerin des Jahres gewählt wurde.

Das sagt Madonna dazu

"Ich wurde von MTV gebeten das Video des Jahres vorzustellen", stellt Madonna in dem zugehörigen Kommentar klar. "Und dann haben sie mich gefragt, ob ich irgendwelche Anekdoten aus meiner Karriere mit Aretha Franklin hätte." Also habe die Sängerin "einen Teil meiner Reise" geteilt "und Aretha dafür gedankt, mich auf meinem Weg inspiriert zu haben. Ich habe nicht beabsichtigt, ihr Tribut zu zollen", da dies in gerade einmal zwei Minuten gar nicht möglich sei. "Ich könnte ihr in diesem Kontext oder dieser Umgebung niemals gerecht werden."

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche