Madonna Schämt sich Rocco für sie?

Madonna wird für ihre rebellische Persönlichkeit von Millionen Fans geliebt. Doch wie fühlt sich der 15-Jährige Rocco, wenn Mama wieder auf der Bühne provoziert?

Madonna, 57, ist eine Ikone - aber sieht ihr Sohn Rocco, 15, das auch so? Seit einigen Wochen hängt der Haussegen schief. Rocco soll laut "TMZ" genug haben von seiner berühmten Mutter, ihrem Nomadenleben und ihren strengen Erziehungsmethoden. Viel lieber möchte der Teenager bei seinem Vater Guy Ritchie, 47, aufwachsen, der in London mit seiner zweiten Ehefrau und den drei gemeinsamen Kindern ein idyllisches und ruhiges Leben hat.

Die "Queen of Pop" provoziert und polarisiert seit über 30 Jahren im Musikbusiness. Das wird sich wohl auch niemals ändern. Madonna ist dafür bekannt, mehr als offen mit ihrer Sexualität umzugehen. Sich an leicht bekleidete Tänzerinnen schmiegen und von Sex singen? Darin ist Madonna eine Expertin. Sich von Stella McCartney den Po auf der Bühne versohlen lassen? Klar, Madonna macht es. Das Publikum feiert den Auftritt.

Einem Teenager mitten in der Pubertät kann eine so extrovertierte Mutter aber nicht angenehm sein. Es ist keine Überraschung, dass sich der 15-Jährige mehr Stabilität in seinem Leben wünscht. Stabilität, die er von seinem bodenständigen Vater Guy und Jacqui aus England kennt.

Madonna hingegen liebt die Aufmerksamkeit und Doppeldeutigkeiten. Für einen 15-Jährigen, der seine Sexualität gerade erst entdeckt und noch nicht realisiert hat, dass er eine lebende Legende zur Mutter hat, muss es schwer sein, wenn die eigene Mutter mit der jüngeren Kollegin Katy Perry öffentlich und anzüglich eine Banane isst.

Ob Rocco zu seinem Vater ziehen darf, soll demnächst entschieden werden.

Mehr zum Thema

Gala entdecken