M. Reich-Ranicki Abschied von seiner Frau

Marcel Reich-Ranicki
Marcel Reich-Ranicki
© ddp images
Zusammen mit Sohn Andrew und rund 150 weiteren Gästen verabschiedete sich Marcel Reich-Ranicki in einer bewegenden Trauerfeier von seiner verstorbenen Frau Teofila

Bei einer Trauerfeier in Frankfurt am Main haben sich neben Ehemann Marcel Reich-Ranicki und dem gemeinsamen Sohn Andrew am Dienstag (10. Mai) rund 150 Freunde und Weggefährten von Teofila Reich-Ranicki verabschiedet. Die Frau des Literaturkritikers war am 29. April im Alter von 91 Jahren verstorben.

Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth betonte in ihrer Ansprache, Teofila habe eine spezielle Herzlich- und Liebenswürdigkeit ausgestrahlt. Gemeinsam mit ihrem Mann sei das Ehepaar "ein Geschenk für die Stadt" gewesen.

Teofila Reich-Ranicki verstarb am 29. April 2011 im Alter von 91 Jahren.
Teofila Reich-Ranicki verstarb am 29. April 2011 im Alter von 91 Jahren.
© Action Press

"Frankfurt trauert um diese außergewöhnliche Frau, die Weisheit und Leben ausstrahlte und über Jahre das Gefühl der Stadt geprägt hat", sagte Roth. Teofila Reich-Ranicki und ihr Mann seien "ein menschlicher und intellektueller Schatz" gewesen, so die Oberbürgermeisterin weiter.

Neben Roth hielten auch der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, Salomon Korn, und der Herausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Frank Schirrmacher, eine Rede. Sie wiesen auf das Leid und die Qualen Teofilas während der Nazi-Diktatur hin. In Teofilas Nähe habe Reich-Ranicki zudem eine Zärtlichkeit gezeigt, die er bei seiner Tätigkeit als prominenter Literaturkritiker in der Öffentlichkeit nie habe offenbaren können. "Sie war immer eine Frau, die Weisheit ausstrahlte. Charisma hatte. Ein kurzer, ironischer Blick, ihr heiteres Lachen - sie war eine wunderbare Gesellschafterin", sagte Korn.

Unter den Trauergästen befand sich auch Literaturkritiker Hellmuth Karasek. Der 77-Jährige ist seit Jahren mit Marcel Reich-Ranicki befreundet.

Im Abschluss an die Trauerfeier erklang eine Komposition von Frédéric Chopin. Marcel Reich-Ranicki trat zusammen mit seinem Sohn Andrew vor den Sarg, an dem die Trauernden Kränze und Blumen niedergelegt hatten.

aze

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken