VG-Wort Pixel

Lukas Podolski Kritik an Instagram-Fotos mit seinen Kindern

Lukas Podolski
© Getty Images
Lukas Podolski postet ein Foto von sich und seinen Kindern in einem Delfinarium. Einige seiner Follower kritisieren den Familienausflug. 

Fußball-Weltmeister Lukas Podolski, 35, ist stolzer Papa von Maya, vier, und Louis, zwölf - und das darf auf Instagram jeder sehen: Regelmäßig teilt Podolski auf der Plattform schöne und lustige Schnappschüsse seiner Kinder. So auch am Wochenende, als Podolski seinen Kindern eine Freude machen wollte und in der Nähe von Antalya einen Ausflug mit ihnen zu einem Delphinarium unternahm.

Auf dem geposteten Foto ist zu sehen, wie der Fußballer mit seiner Tochter auf dem Arm und seinem Sohn neben sich an einem Zaun steht. Alle blicken auf ein Schwimmbecken, in dem ein Delfin nach oben springt. Während sich die einen Follower über Poldis Zeit mit der Familie freuen, kommentieren die anderen den Ausflug negativ.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Lukas Podolski: Ausflug mit den Kindern kommt bei Instagram-Usern nicht gut an

"Au man. Ich kann nicht glauben, dass du ein Gefängnis für Tiere besuchst", schreibt ein User. Eine Frau meint: "Oh, dieses schreckliche Delphinarium bei Antalya." Weitere Wortmeldungen lauten: "Tierquälerei, mit dem Besuch unterstützt man das. Furchtbar wie die Tiere da leben müssen" und "Kein kluger Schachzug, dorthin zu gehen." Auch folgender Beobachter kann dem Ausflug nichts abgewinnen: "Nicht cool, Mann. Man kann Spaß haben, ohne dass freie Tiere daran beteiligt sind."

Das Leiden der Delfine

Laut der Tierschutzorganisation "Pro Wildlife" werden weltweit schätzungsweise 1.000-1.500 Delfine und Kleinwale in Gefangenschaft gehalten – am häufigsten Große Tümmler (aus der TV-Serie "Flipper“ bekannt), gefolgt von Belugas und Orcas. Die Tiere leiden in ihren engen Becken unter Reizarmut, Bewegungsmangel und Stress. Dadurch fällt ihre Lebenserwartung geringer aus als bei Artgenossen, die in freier Wildbahn leben.

Verwendete Quellen: prowildlife.de, instagram.com/poldi_official

jre


Mehr zum Thema


Gala entdecken