VG-Wort Pixel

Lucy Diakovska Der Tod ihrer Mutter brachte die "No Angels" zusammen

Lucy Diakovska
Lucy Diakovska
© imago images
Der Tod von Lucy Diakovskas Mutter im Februar 2020 hat im Nachhinein eine wegweisende Bedeutung für die Sängerin und ihre Zukunft, da ist sich Lucy sicher.

Es war einer der traurigsten Momente im Leben von Lucy Diakovska, 44, und doch hat er den Grundstein für ihre Zukunft gelegt: der Tod ihrer geliebten Mutter Rossiza Djakovska im Februar 2020. "Mein Leben wird nie wieder dasselbe sein, der Alltag wird sich nie wieder erholen. Dieses schwarze Loch bleibt für immer bestehen", sagte Lucy einige Monate später im Interview mit "Bunte".

Ein schwarzes Loch, aus dem Lucy zumindest ein bisschen von einem bestimmten Ereignis herausgeholt wurde – der Wiedervereinigung der "No Angels" in diesem Jahr.

Lucy Diakovska kämpfte sieben Monate um das Leben ihrer Mutter

Schon damals erklärte Lucy: "Der Tod meiner Mama hat mich den Mädels wieder näher gebracht." Heute glaubt die Sängerin sogar, dass ihre verstorbene Mutter für das Comeback der Band verantwortlich ist: "Wir haben sieben Monate lang gekämpft und letztendlich haben wir den Kampf verloren. Und das war direkt am 5. Februar, an dem Tag, an dem 'Daylight' rauskam, 19 Jahre früher", lautet Lucys Resümee bei RTL.

"Das war so ein Zeichen irgendwie. Weil die 'No Angels' immer etwas waren, wofür ich den Vorwurf bekommen habe, dass ich nicht genug gemacht habe, das am Leben zu erhalten."

Jessica Wahls, Vanessa Petruo, Sandy Mölling, Lucy Diakovska und Nadja Benaissa

Der erste Kontakt mit den Engeln nach zehn Jahren

Als die anderen Mitglieder der Band, Sandy Mölling, 39, Jessica Wahls, 44, und Nadja Benaissa, 38, von dem Tod ihrer Mutter hörten, meldeten sie sich sofort bei Lucy. Ein gemeinsamer Video-Chat brach das Eis. "An diesem Tag habe ich das erste Mal mit allen gesprochen. Das erste Mal seit zehn Jahren." Lucy ist sich sicher: "Die Mama hat das nicht ruhen lassen. Sie hat sich angestrengt, damit ich wieder die Freiheit habe, das anzugehen. [...] Der Mensch ist gegangen und dann kamen die Engel." Eine rührende Metapher.

Verwendete Quellen: vip.de, bunte.de

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken