VG-Wort Pixel

Liz Hurley Ihre Neffe äußert sich erstmals zu der Messerattacke

Liz Hurley
© Getty Images
Liz Hurley schockte im März mit einer Nachricht über ihren Neffen, der in London bei einem Angriff beinahe ums Leben gekommen wäre. Nun äußerte er sich erstmals zu der Attacke

Miles Hurley, 21, hatte Glück im Unglück - er überlebte eine brutale Messerattacke knapp. Am 8. März 2018 wurde der Neffe von Elizabeth Hurley, 52, in London niedergestochen. Im Interview verriet das Model nun, wie knapp er den Angriff überstand.

Liz Hurley zeigte sich tief erschüttert

Miles und ein Freund waren mit vier Männern in Streit geraten, berichteten verschiedene Medien. Einer der vier zückte nach kurzer Zeit ein Messer und stach den 21-Jährigen mitten in London nieder. Eine Polizeistreife entdeckte den verletzten jungen Mann und leistete umgehend erste Hilfe, berichtete Liz Hurley, die sich von der Tat tief erschüttert zeigte. Nur den Polizisten sei es zu verdanken, dass Miles heute noch am Leben sei.

Auch Miles gab nun an, dass er an diesem Abend einen besonderen Schutzengel gehabt habe. Gegenüber "Daily Mail" verriet der 21-Jährige: "Ich habe sechs Liter Blut verloren. Die Ärzte dachten, meine Leber sei perforiert und eine meiner Hauptarterien abgeschnitten worden. Aber nichts von dem, was sie befürchtet haben, ist eingetreten." Miles könne vom Glück reden, dass das Messer ihn nicht an anderer Stelle verletzt habe: "Dass das Messer nicht mein Rückenmark oder meine Arterien getroffen hat, ist nur dem Winkel und wenigen Millimetern zu verdanken."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Miles Hurley rettete sich selbst das Leben

Auch wenn er körperlich wieder gesund werden wird, verarbeitet habe er das Ganze noch nicht. Tagsüber könne er sich mittlerweile gut ablenken, durchschlafen tue er aber bislang noch nicht. Nach London wolle er sich, trotz noch immer frei herumlaufender Angreifer, dennoch zurück trauen. Weiter erzählte er, wie er sich selbst vor dem sofortigen Tod gerettet habe: "Ich wusste, dass Menschen nicht sofort an Stichwunden sterben, weil das Adrenalin dich am Leben hält. Also wackelte ich nur mit den Zehen, hielt mich ruhig und versuchte meine Herzfrequenz niedrig zu halten." 

Liz Hurley
ame Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken