VG-Wort Pixel

Lisa Martinek (†) Du fehlst! Eine Freundin verabschiedet sich

Lisa Martinek (†47)
© Getty Images
Lisa Martinek ist tot. Die Schauspielerin starb mit nur 47 Jahren im Italien-Urlaub. GALA-Society-Chefin Hili Ingenhoven begleitete sie über 17 Jahre und erinnert sich an eine wunderbare Freundin.

Dieses Schicksal macht fassungslos. Noch vor drei Wochen saß ich zusammen mit Lisa Martinek im Berliner Restaurant "Borchardt", ein lauer Vorsommerabend, und wir haben uns gefreut, wie gut es das Leben mit uns meint. Lisa sprudelte vor Energie, freute sich auf den bevorstehenden Italienurlaub mit ihrer Familie und die Dreharbeiten zur zweiten Staffel von "Die Heiland".

Warum? Warum Lisa? Warum jetzt?

Dass Lisa Martinek jetzt tot ist, mit nur 47 Jahren aus dem Leben gerissen, ist unvorstellbar. Es ist einer jener Anlässe, die einen mit dem Leben, mit Gott, mit einer höheren Instanz hadern lassen. Man fragt sich: Warum? Warum Lisa? Warum jetzt? Ihre Zeit war doch noch lange nicht gekommen! Sie stand mitten im Leben, als sie vergangenen Freitag bei einer Bootstour vor Sant’Andrea auf Elba ins Wasser sprang, das Bewusstsein verlor und ihr Herz offenbar einfach aufhörte zu schlagen. Ihr Mann Giulio war sofort zur Stelle, zog sie aus dem Wasser und holte Hilfe. Lisa wurde per Helikopter ins 70 Kilometer entfernte Krankenhaus Misericordia in Grosseto geflogen, doch alle Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Was uns nun bleibt sind die Erinnerungen an dich, liebe Lisa. An dein wunderschönes Lachen, deine Wärme und deine Herzlichkeit.

Lisa Martineks Fokus war die Familie

14 Jahre lang bist du jedes Jahr im Frühjahr mit deiner Mutter Jutta zu unseren SPA AWARDS gekommen. Sie war dein Date, das war gesetzt. Als deine Kinder noch klein waren, lagen sie im Kinderwagen zwischen euch am Tisch. Ella, 8, Carla, 7, und Luca, 4, waren dein Ein und Alles. Auch bei Dreharbeiten waren sie immer mit dabei, du wolltest keine Sekunde von ihnen getrennt sein. Ich habe an dir immer bewundert, wie du Beruf und Familie verbunden hast, beidem genug Liebe und Achtsamkeit geschenkt hast. Anders als viele deiner Schauspielkollegen hast du dich eben nicht nur um dich selbst gedreht, dein Fokus war immer die Familie.

"Du warst immer so fein und hast alle mit Respekt behandelt"

Mit deinem Mann Giulio bist du zehn Jahre lang so leicht durchs Leben getanzt – gerade war euer Hochzeitstag! Ihr hattet euch bei einem Casting kennengelernt, solltet ein Liebespaar spielen. "Das hat sich sofort so gut und richtig angefühlt, dass es unheimlich war", hast du mir vor ein paar Jahren erzählt. Eure drei bezaubernden Kinder, deine Mutter Jutta, dein Vater Roland, dein Bruder Frieder –sie standen über allem. Haben dich geerdet und du sie. Das war so besonders an dir. Und du hattest Stil: Hast nie ein böses Wort über andere verloren, warst immer so fein und hast alle mit Respekt behandelt. Auch in den Rollen, die du gespielt hast – mit Anmut und Grazie, mit klarer fester Stimme und durchdringendem Blick. Als Fahrradkurierin Lena in "Härtetest", für die du als beste weibliche Hauptrolle für den Deutschen Filmpreis nominiert wurdest. Dein intensives Spiel vergangenes Jahr im Münchner "Tatort" über künstliche Intelligenz. Oder in deiner Paraderolle als blinde Anwältin in "Die Heiland", für die du in ein paar Tagen wieder vor der Kamera stehen solltest.

Unsere Gedanken sind bei deiner Familie. Wir wünschen allen, die dich so sehr geliebt haben, viel Kraft und Stärke, deinen Verlust zu verkraften. Ruhe in Frieden, liebe Lisa!

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken