VG-Wort Pixel

Lisa Marie Presley "Mein Leben und das meiner Töchter wurde durch seinen Tod zerstört"

Lisa Marie Presley
© Axelle / Bauer-Griffin / Getty Images
Im Juli 2020 veränderte sich Lisa Marie Presleys Leben auf einen Schlag für immer. Ihr Sohn Benjamin Keough nahm sich das Leben. In einem Essay lässt die Tochter von Elvis Presley nun tief in ihre verletzte Seele blicken.

"Die Trauer hört nicht auf oder vergeht in keiner Weise, auch nicht ein Jahr oder Jahre nach dem Verlust." Lisa Marie Presley, 54, hat anlässlich des "National Grief Awareness Day" in einem Essay, der im US-Magazin "People" veröffentlicht wurde, über den Tod ihres Sohnes Benjamin Keough geschrieben. Der Enkel von Elvis Presley, †42, hat sich im Juli 2020 das Leben genommen. Er wurde nur 27 Jahre alt.

Lisa Marie Presley über Tod ihres Sohnes: "Absolut nichts kann den Schmerz lindern"

Gut zwei Jahre ist es her, als Lisa Marie Presley ihren Sohn verlor. "Nichts, absolut NICHTS kann den Schmerz lindern", gibt sie heute zu verstehen. Mittlerweile hat die Tochter des "King of Rock and Roll" die Kraft, sich zu öffnen und zu erklären, was sie seitdem über das Leben nach dem tragischen Verlust gelernt hat – um anderen Betroffenen zu helfen.

Information zu Hilfsangeboten

Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der "Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention".

"Mein Leben und das meiner drei Töchter, so wie wir es kannten, wurde durch seinen Tod völlig durcheinandergebracht und zerstört. Wir leben in dieser Situation jeden einzelnen Tag", offenbart Lisa. Nichts ist mehr wie vorher. Presley hat neben Benjamin noch Riley Keough, 33, aus der ersten Ehe mit Musiker Danny Keough, 57, und die 13-jährigen Zwillinge Harper und Finley aus der vierten Ehe mit Gitarrist Michael Lockwood, 61.

Presley appelliert: Melden sie sich bei denen, die "einen geliebten Menschen verloren" haben

Lisa Marie setze sich mit den Themen Verlust und Trauer seit ihrem neunten Lebensjahr auseinander – als ihr Vater Elvis Presley verstarb. Benjamin sei "seinem Großvater in so vielen Bereichen so ähnlich [gewesen], dass es mir tatsächlich Angst gemacht hat", erinnert sie sich und schreibt weiter: "Es ist eine echte Entscheidung, weiterzumachen, eine, die ich jeden einzelnen Tag treffen muss und die gelinde gesagt eine ständige Herausforderung ist… Aber ich mache weiter für meine Mädchen."

Was Lisa Marie Presley dadurch gelernt hat? Dass "die Trauer nicht aufhört" und "absolut nichts den Schmerz lindern" könne. Sie schreibt weiter, dass Trauer "unglaublich einsam" sei und dass die Menschen zwar "in der Hitze des Gefechts" ihre Unterstützung zeigen würden, aber bald wieder in ihr eigenes Leben zurückkehren "und erwarten, dass man dasselbe tut. Wenn man unglaubliches Glück hat, bleiben weniger als eine Handvoll Menschen nach dem ersten Monat oder so in Kontakt mit einem."

Das sei die "harte Wahrheit". Deshalb appelliert Lisa Marie Presley an andere: "Wenn Sie also jemanden kennen, der einen geliebten Menschen verloren hat, egal wie lange es her ist, rufen Sie ihn bitte an und fragen Sie, wie es ihm geht. Gehen Sie sie besuchen, sie werden es wirklich zu schätzen wissen, mehr als Sie ahnen…".

Verwendete Quelle: people.com

jse Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken