Lindsay Lohan Werbedreh im Arrest


So sieht eine Haftstrafe in Hollywood aus: Lindsay Lohan stellt sich für einen Werbespot für ein Online-Auktionshaus vor die Kamera und kassiert dabei reichlich Geld und Gutscheine

Lindsay Lohan ist wahrscheinlich der einzige Mensch, der während einer Haftstrafe, die sie gnädigerweise als Hausarrest in ihrer Wohnung absitzen darf, noch reichlich Geld verdient. Am vergangenen Wochenende stellte sie sich nämlich für einen Werbespot für das Online-Auktionshaus "Beezid.com" zur Verfügung. Im Spot erzählt sie, dass sie die Seite während ihrer Zeit zuhause entdeckt habe und diese Entdeckung jetzt teilen wolle. Wie praktisch, wenn man eine Strafe so sinnvoll nutzen und auch noch Geld machen kann.

Der 18-sekündige Spot wurde aufgrund ihrer Strafe natürlich in ihrem Haus im kalifornischen Venice Beach gedreht. Laut "tmz.com" soll ihr die Auktionsfirma 25.000 Dollar (ungefähr 17.400 Euro) geboten haben, was die 24-Jährige jedoch abgelehnt haben soll. Der Betrag, für den sie den Werbespot gedreht hat, wurde letztlich nicht bekannt gegeben. Außerdem bekam sie einen Gutschein über 10.000 Dollar (ungefähr 7.000 Euro), mit dem sie bei dem Online-Auktionshaus einkaufen kann.

Die Schauspielerin, die zu einer Haftstrafe von vier Monaten verurteilt wurde, weil sie eine wertvolle Kette gestohlen haben soll, fiel in letzter Zeit öfter damit auf, sich ihre Zeit im Hausarrest auf durchaus unterhaltsame Weise zu vertreiben. Erst vor kurzem (12. Juni) feierte sie mit Freunden auf ihrer Dachterrasse mit Zigaretten, Alkohol und ganz viel Spaß.

Und nun dieser Werbespot. Eine Strafe sollte eigentlich die Zeit sein, in der man darüber nachdenkt, was man falsch gemacht hat, um nicht ein weiteres Mal in eine derartige Situation zu geraten. Aber dass ihre Haftstrafe in einen Hausarrest abgemildert wurde, scheint dem ganzen Läuterungsprozess der skandalträchtigen Blondine nicht gerade dienlich zu sein. Denn Lohan fühlt sich offenbar nicht im Geringsten bestraft. Zeit für Online-Auktionshäuser und Partys mit Freunden hat sie offenbar genug. Ob da noch Zeit übrig bleibt für Reue oder ein schlechtes Gewissen?

jfa

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken