Lindsay Lohan: Vom Richter ermahnt

Lindsay Lohan plädierte vor Gericht auf "nicht schuldig" und kam auf Kaution frei. Der Richter ermahnte sie jedoch

Und wieder einmal ist Lindsay Lohan nur sehr knapp einer Gefängnisstrafe entgangen: Die Schauspielerin plädierte am Mittwoch (9. Februar) vor Gericht in Los Angeles auf "nicht schuldig" und wurde auf Kaution freigelassen. Da sie unter Bewährung steht, drohen ihr bei einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft. Ihr wird vorgeworfen, eine wertvolle Goldkette aus einem Juwelierladen gestohlen zu haben.

Lohan erschien ungewohnt gepflegt wirkend im weißen Kleid mit schwarzer Sonnenbrille pünktlich zur Anhörung und bestritt die Vorwürfe. Eine ihrer Mitarbeiterinnen hatte bereits im Vorfeld erklärt, Lohan habe sich die Kette lediglich ausgeliehen.

Der zuständige Richter Keith Schwartz ermahnte die 24-Jährige jedoch nach Angaben von "tmz.com", sich künftig an das Gesetz zu halten. "Sie sind nicht anders als irgendjemand sonst. Also fordern Sie bitte ihr Glück nicht heraus", appellierte Schwartz an Lohan. Die Höhe der Kaution setzte der Richter auf 40.000 Dollar (rund 29.000 Euro) fest.

Der mutmaßliche Schmuckdiebstahl ist bisher der letzte Höhepunkt von zahlreichen Eskapaden des ehemaligen Kinderstars. Erst im Januar 2011 war sie nach einem Drogenentzug aus der "Betty Ford Klinik" entlassen worden. Es steht außerdem noch ein Verfahren wegen Körperverletzung gegen sie aus.

Lindsay Lohan beglich die Kaution und bleibt deshalb auf freiem Fuß. Am 23. Februar muss sie erneut vor Gericht erscheinen. Wir sind gespannt, ob sie sich bis dahin an ihre Bewährungsauflagen hält.

sst

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche