Lindsay Lohan Vermeintlicher Angreifer ist wieder frei

Lindsay Lohan
© CoverMedia
Der Mann, der gestern angeblich die Schauspielerin Lindsay Lohen attackierte, wird nicht unter Anklage gestellt.

Die Polizei ließ alle Anschuldigungen gegen den Mann fallen, der Lindsay Lohan (26) angegriffen haben soll.

Die Schauspielerin ('Machete') beschuldigte den Mann, der als Christian LaBella identifiziert wurde, sie am frühen Sonntagmorgen in ihrem Hotelzimmer in Manhattan angegriffen zu haben. Den Anschuldigungen nach kam es zum Streit, nachdem Lohan LaBella dabei ertappte, Fotos von ihr mit seinem Handy gemacht zu haben. Es kam zu einem Handgemenge, bei dem er Lohan nach deren Aussage würgte. Die Polizei nahm LaBella in Gewahrsam, daraufhin erhielt dieser eine Anzeige wegen leichter Körperverletzung und Belästigung.

Eine New Yorker Polizeidienststelle bestätigte nun, dass die Anzeige fallengelassen wurde und beide Parteien sich jetzt gegenseitig der Belästigung bezichtigten. "Gegenseitige Klagen wegen Belästigung wurden eingereicht und LaBellas Überfall aufgrund weiterer Untersuchungen durch Kriminalbeamte für nichtig erklärt", zitiert der Sender 'CNN' den Sprecher Paul Browne der New Yorker Polizei.

Die Polizei entschied, dass die Beweislage nicht zur Aufrechterhaltung einer Anzeige ausreiche. Die Schauspielerin erlitt bei dem Streit Kratzer, doch ihr Sprecher Steve Honig bestätigte, dass sie deswegen nicht im Krankenhaus behandelt werden musste.

Lohan hatte LaBella in einem New Yorker Nachtclub kennengelernt und ihn mit in ihr Hotelzimmer genommen, um mit einer Gruppe von Freunden noch weiter zu feiern. Dina Lohan, die Mutter des vermeintlichen Opfers, ist froh, dass ihre Tochter keinen Schaden genommen hat. "Ich bin erleichtert, meine Tochter sicher bei mir zu Hause zu haben", versicherte sie gegenüber 'ET'. "Selbstverständlich ist sie verstört und ziemlich aufgeregt über das, was sie heute Morgen erlebte. Ich glaube, die Behörden haben den Verdächtigen in Gewahrsam und ich vertraue darauf, dass sie diese kriminelle Angelegenheit zu einem gerechten Ende bringen werden", so die Mutter von Lindsay Lohan.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken