Lindsay Lohan Sie hatte Angst vor 'Scary Movie 5'

Lindsay Lohan
© CoverMedia
Schauspielerin Lindsay Lohan hatte offenbar mächtig Bammel davor, eine Filmszene zu drehen, in der sie veräppelt wird. 

Lindsay Lohan (26) hatte so viel Angst vor einem Kuss mit Charlie Sheen (47), dass sie die Szene so lange wie möglich heraus zögerte.

Die sonst gar nicht schüchterne Schauspielerin ('Girls Club - Vorsicht bissig!') wollte mit dem Auftritt in dem fünften Teil der Horrorfilm-Parodie 'Scary Movie' eigentlich ihre Karriere wieder in die richtige Bahn lenken. Schließlich hat sie in letzter Zeit eher durch Gerichtstermine, diverse Anklagen und Aufenthalten in Entzugskliniken für Schlagzeilen gesorgt. Doch als Lohan das Skript las, bekam sie Muffensausen - eine Kuss-Szene mit Skandal-Schauspieler Charlie Sheen ('Two and a Half Men') und eine Veräppelung der Höhen und Tiefen ihres Lebens waren dann doch zu viel für die Skandalnudel, die in 'Scary Movie 5' sich selbst spielen soll.

"Das Ganze war ziemlich hart für Lindsay", verriet ein Insider der 'New York Post'. "Sie hat sich deswegen wochenlang verrückt gemacht."

Laut der Publikation wurde die Darstellerin mit dem Näherrücken der Dreharbeiten so nervös, dass sie Anrufe von Filmproduzenten einfach ignorierte. Sie verpasste auch einen Flug, der sie zum Set bringen sollte - und behauptete danach, sie sei zu krank zum Drehen. "Sie hat einen Vertrag unterschrieben - aus dem kommt man nicht so leicht wieder heraus, es sei denn sie kann beweisen, dass sie wirklich krank war", fügte ein weiterer Insider hinzu. "Sie versuchte dann zu beweisen, dass sie an einer leichten Lungenentzündung litt."

Ein weiterer Mitwisser wusste zu berichten: "Sie hat sich in ihrem Zimmer im Bowery Hotel eingeschlossen und hatte sich selbst nicht mehr unter Kontrolle. Sogar Charlie Sheen hat sich Sorgen gemacht, dass sie es vielleicht nicht mehr zum Set schafft, um die Szene zu drehen."

Doch die Erkenntnis, durch das Nichtdrehen des Films eine gute Gelegenheit zu verpassen, legte plötzlich den Schalter um. Lindsay Lohan raffte sich wieder auf und jettete per Privatflugzeug zu den Dreharbeiten - ihre Vertreter bestritten jedoch Gerüchte, dass es mit dem Filmen der Szene jemals Probleme gab.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken