Linda Evangelista Streit um Rekord-Unterhalt beigelegt

Vor Gericht würdigten sie sich keines Blickes: Dennoch sollen sich Linda Evangelista und Milliardär Francois-Henri Pinault im Rechtsstreit um Unterhalt für den gemeinsamen Sohn Augustin geeinigt haben

Der schmutzige Streit um Unterhalt für den fünfjährigen Augustin ist überraschend beendet: Wie die "New York Post" berichtete, kamen Linda Evangelista und der französische MilliardärFrancois-Henri Pinault am Montag (7. Mai) zu einer Einigung. "Des Kindes wegen ist jeder froh, dass die Sache beigelegt ist", sagte Pinaults Anwalt den beim Prozess anwesenden Reportern.

Das Topmodel verlangte laut Medienberichten einen Rekord-Unterhalt von 46 000 Dollar (rund 35 000 Euro) vom Vater ihres Kindes. Das Geld brauche sie für Kindermädchen, einen Chauffeur und Leibwächter, wie es dem Sohn eines Milliardärs eben gebührt.

Pinault, 49, hatte laut "people.com" das Model nach einer kurzen Affäre im Jahr 2006 verlassen, nachdem er erfuhr, dass sie schwanger war. Auch deshalb soll es im Gerichtssaal zu unschönen Szenen gekommen sein. Vor dem Familiengericht in Manhattan gab Evangelistas Anwalt an, dass Pinault ihr "nahegelegt habe, die Schwangerschaft zu beenden". Sein Anwalt bestritt dies jedoch heftig.

Wie genau Einigung zwischen den beiden nun aussieht, ist noch nicht bekannt. Als Chef des Luxuskonzerns PPR, zu dem unter anderem die Marken Gucci, Yves Saint Laurent und Alexander McQueen gehören, dürfte wohl jede Unterhaltszahlung Peanuts sein. Neben Augustin hat Pinault noch zwei weitere Kinder. Eines aus einer früheren Beziehung und die vierjährige Tochter Valentina mit seiner Ehefrau, der Schauspielerin Salma Hayek.

Sowohl Linda Evangelista als auch Francois-Henri Pinault sollen am Dienstag (8. Mai) wieder vor Gericht erscheinen, um ihre Vereinbarung auch vom Richter bestätigen zu lassen.

iwe

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken