VG-Wort Pixel

Lily Allen Sie spricht über den absoluten Tiefpunkt ihres Lebens

Lily Allen
© Picture Alliance
Lily Allen gibt ihm Gespräch mit DJ Fat Tony erschreckend ehrliche Einblicke in die schlimmste Zeit ihres Lebens. Ihren absoluten Tiefpunkt habe sie 2014 auf der Tournee mit Miley Cyrus erreicht, als sie darüber nachdachte, Heroin zu nehmen.

Seit anderthalb Jahren ist Lily Allen, 35, clean. Die zweifache Mutter ist glücklich mit dem Schauspieler David Harbour, 45, verheiratet. Doch dass ihr Leben heute so aussehen würde, daran habe Allen 2014 keine Sekunde geglaubt. Wie sie im Gespräch mit DJ Fat Tony für dessen Podcast "The Recovery" [zu Dt.: Die Genesung] verrät, habe Alkoholsucht und fehlende Selbstachtung sie 2014 an einen Punkt geführt, an dem sie über Heroin nachdachte. 

Lily Allen ging 2014 mit Miley Cyrus auf Tournee

Der Anfang vom Ende sei die "Bangerz World Tour" von Miley Cyrus gewesen, während der Lily Allen als Vorband auftrat. Und das nur ein halbes Jahr, nachdem sie ihre zweite Tochter zur Welt gebracht hatte. Zu diesem Zeitpunkt habe sie sich alles andere als bereit dafür gefühlt. "Sechs Monate nach der Geburt meines Jüngsten ging uns das Geld aus und ich musste wieder auf Tour gehen. Aber ich wog 88 Kilo und fühlte mich ganz und gar nicht wie ein Popstar", erklärt Lily Allen im Interview.

Das schlechte Gewissen ihren Kindern gegenüber und ihrem damaligen Ehemann Sam Cooper, 43, sowie der Druck, neben der jungen Miley perfekt aussehen zu müssen, habe sie in eine Spirale aus Alkohol und Drogen gesogen. "Ich habe dieses Mädchen unterstützt, das viel jünger und attraktiver war, als ich mich fühlte. Und ich dachte nur: 'Ich glaube, ich habe ein Alkoholproblem. Und nichts von diesem Sich-Ausleben funktioniert mehr. Vielleicht sollte ich es mit Heroin versuchen."'

Lily Allens erster Entzug misslingt 

Zu Heroin greift die Sängerin damals zwar nicht, doch dafür nimmt sie eine andere Droge ein, um ihr Gewicht zu reduzieren. "Ich fing an, eine Droge zu nehmen, die wie Speed ist, um das Gewicht zu verlieren, und ich wurde süchtig nach dieser Droge, weil ich mich dadurch unbesiegbar fühlte", blickt Lily Allen auf die Zeit zurück. Als der Wunsch nach Heroin in ihr aufkocht, merkt sie, dass sie Hilfe benötigt. Sie will ihre "bösen Dämonen" bekämpfen, beginnt einen Entzug. Doch nach sechs Monaten wird Allen rückfällig - mit dramatischen Folgen.

"Nach sechs Monaten habe ich wieder angefangen zu trinken und fast sofort habe ich alles verloren. Ich verlor meine Ehe, ich verlor mein Haus, für das ich zehn Jahre gearbeitet hatte. Meine Karriere begann zu sinken. Und ich verlor alle meine Freunde..." Vier weitere Jahre ist sie abhängig, bis sie sich erneut entscheidet, sich Hilfe zu suchen. Dieses Mal mit Erfolg.

Lily Allen ist dankbar für ihr jetziges Leben

Mittlerweile gehören die Geschichten über Drogen, Alkohol und Affären der Vergangenheit an. 2020 heiratete die "Smile"-Interpretin den Schauspieler David Harbour in einer Zeremonie in Las Vegas. Besonders dankbar ist sie für ihre Kinder, zu denen sie trotz ihrer schwierigen Phase ein enges Verhältnis hat. "Ich bin da, um sie am Schultor abzuholen, wann immer ich kann, und ich bin morgens da, um sie abzuliefern, und ich mache ihnen das Abendessen." 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Sie sei für ihren beiden Mädchen Marnie Rose und Ethel da und sehe, dass sie zu selbstbewussten Kindern heranwachsen. Lily Allens größter Wunsch: "Ich hoffe auf Gott, dass sie nicht drogensüchtig werden, so wie ich es war. Sie scheinen auf einem guten Weg zu sein."

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk

jna Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken