Lilly zu Sayn-Wittgenstein: Selfies einen die Welt

Ein Charity-Trip nach Nepal hat bei Lilly zu Sayn-Wittgenstein bleibenden Eindruck hinterlassen

Lilly Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein

Lilly Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein

Was tun, wenn man vor nepalesischen Schulkindern steht und die Sprache nicht versteht? Klar – Selfies schießen! "Das fanden die Kids super", sagt Lilly zu Sayn-Wittgenstein. Als Botschafterin für Bulgari besuchte die Prinzessin jüngst das vom schweren Erdbeben vor sechs Monaten gebeutelte Nepal. Die von dem Unternehmen unterstützte Organisation "Save The Children" kümmert sich dort um den Neuaufbau von Schulen. Was Lilly auffiel: "Die Kinder strahlen trotz der schlimmen Erlebnisse viel Freude aus."

Selfie-Time mit Lilly: Trotz der schlimmen Erlebnisse strahlen die Kinder viel Freude aus.

Selfie-Time mit Lilly: Trotz der schlimmen Erlebnisse strahlen die Kinder viel Freude aus.

Abwechslung für die Kinder

Hart ist das Leben in den abgelegenen Bergen: Viele müssen jeden Tag eineinhalb Stunden zur Schule laufen. Der Besuch der Charity-Gruppe, zu der auch Hollywood-Star zählte, bot willkommene Abwechslung. " hat super Zaubertricks drauf. Und für mich haben die Kinder ein Lied ihres Lieblingspopstars gesungen und dazu getanzt." Etwa ? Nein, ein einheimischer Künstler.

Schauspieler Adrien Brody in Nepal - Er hatte die längste Anreise.

Schauspieler Adrien Brody in Nepal - Er hatte die längste Anreise.

Und wie sieht der Kinderwunsch bei Lilly aus?

Haben die Kleinen bei der Prinzessin Lust auf weiteren Nachwuchs geweckt? "Ich habe zwei großartige und gesunde Kinder. Abgeneigt wäre ich dem trotzdem nicht – man soll ja immer offen bleiben."

Mehr zum Thema

Star-News der Woche