VG-Wort Pixel

Lilly Becker Schnaps, Zigarette und Badeanzug – klare Ansage an ihre Kritiker

Lilly Becker
© Jeff Spicer / Getty Images
Lilly Becker scheint mit ihren Kritikern auf Social Media abrechnen zu wollen. Mit einem ungewöhnlichen Urlaubsfoto sendet sie eine eindeutige Botschaft an ihre Follower:innen.

Lilly Becker, 45, lässt gerade die Seele im Urlaub baumeln und es sich dabei offenbar so richtig gut gehen. Nach einer lasziven Aufnahme vor wenigen Tagen, die sie beim Sonnenbaden am Pool zeigte, veröffentlicht die Niederländerin nun erneut ein Urlaubsfoto, mit dem sie allerdings eine klare Ansage macht. 

Lilly Becker kümmert sich um ihre eigenen Angelegenheiten

Das Bild zeigt die Ex von Boris Becker, 53, im braunen Badeanzug und mit Sonnenbrille am Wasser. Das an sich wäre nicht weiter ungewöhnlich. Doch anstatt eines schicken Cocktails hält sie ein Glas Schnaps in der Hand, zwischen ihren Zähnen steckt eine halb heruntergebrannte Zigarette, während sie ihre linke Hand lässig zum Friedenszeichen hebt. "Dienstag. Kümmere mich um meine eigenen Angelegenheiten", schreibt sie zu dem Schnappschuss und rät ihren Follower:innen: "Das solltet ihr auch versuchen." 

Böse Kommentare für freches Urlaubsfoto

Mit diesen deutlichen Worten scheint sie sich vor allem an User:innen der sozialen Medien zu richten, die auch auf dem Profil der 45-Jährigen nicht selten hasserfüllte Kommentare hinterlassen. So leider auch unter diesem frechen "Schnapp(s)schuss". Während sie von Kolleginnen und Freundinnen wie Charlotte Würdig, 43, Verena Kerth, 40, Model Aminata Sanogo, 26, oder Sängerin LaFee, 30, für ihr Posting Beifall- und Flammen-Emojis erntet, hinterlassen zahlreiche User:innen wieder einmal böse Nachrichten. "Ihhh mit Kippe im Mund, 90% weniger sexy", findet ein Follower. "Ach Lilly, du verlorene, arme Seele...", schreibt ein anderer mitleidig. Aber auch positives Feedback gibt es für das ehrliche Foto. So kommentiert eine Userin: "Mehr Realität auf Instagram. Schnaps und Kippe... Jawoll." Und Lilly: Die pfeift offenbar auf Negativ-Kommentare.  

Auch was ihre Männerwahl betrifft, scheint die Mutter eines Sohnes es gelassen anzugehen, gesteht sogar, ihre Ansprüche heruntergeschraubt zu haben. "Ich habe es mittlerweile aufgegeben, es interessiert mich nicht mehr so", erklärte sie kürzlich gegenüber "Bild". Eine genaue Vorstellung von ihrem Traummann hat sie nicht, "solange er atmet, nett und auch ein Vater ist". Alles andere sei Bonus.

Verwendete Quellen: instagram.com, bild.de

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken