VG-Wort Pixel

Lilly Becker Sie teilt gegen Boris Beckers Begleiterin aus

Lilly Becker
© Picture Alliance
Lilly Becker ist wütend. Auslöser sind Fotos ihres Sohnes Amadeus Becker, der mit seinem Vater und einer Freundin des Tennis-Stars Urlaub macht.

Lilly Becker, 44, legt nach: Nachdem sie ihren Unmut über Boris Beckers, 52, Begleiterin Lilian de Carvalho Monteiro bereits Ende Juli auf Instagram bekundet hat, erneuert sie in einem aktuellen Interview mit der britischen Zeitung "Daily Mail" ihre Kritik. 

Lilly Becker richtet scharfe Worte an Boris Beckers Begleiterin

Boris Becker ist offiziell Single, doch seit Mitte Juni wurde er mehrmals mit Lilian de Carvalho Monteiro abgelichtet. Ein Foto-Set zeigt die beiden Ende Juli während eines Urlaubes auf Ibiza. Mit dabei: Boris' und Lillys Sohn Amadeus Becker, zehn. Eine Szene gefällt Lilly gar nicht: de Carvalho Monteiro cremt den Rücken von Amadeus ein.

"Sie sind nicht niedergeschrieben, aber es gibt Regeln von Frau zu Frau, eine Art Verhaltenskodex für diese Dinge", sagt Lilly Becker zur Zeitung "Daily Mail", die das Model im Urlaub erreicht. "Als ich Boris' neue Freundin war, habe ich mich an sie gehalten. Als ich zum ersten Mal mit seinen Kindern aus erster Ehe im Urlaub war, rief ich vorher seine Ex-Frau Barbara an." Lilly erklärt, sie habe sich damals vorgestellt und gefragt, ob es bei den Kindern etwas zu beachten gebe, beispielsweise Allergien.

Ein solchen Informations-Anruf hat Lilly von Lilian de Carvalho Monteiro angeblich nicht erhalten - und das soll nicht alles gewesen sein. Boris' Begleiterin soll einen Kontaktversuch von Lilly ignoriert haben. "Als nächstes sah ich, dass sie in allen Zeitungen war und Sonnencreme auf meinen Sohn aufträgt", sagt Lilly scheinbar empört. Ihre unmissverständliche Ansage an Lilian de Carvalho Monteiro:

Ich hatte sie gebeten, mein Kind nicht zu bemuttern. Also ja, ich bin wütend. Mein Sohn steht nicht zur Debatte. Hände weg von ihm.

Kritik auch an Boris Becker 

Auch Boris Becker bedenkt Lilly mit kritischen Worten: "Was mich stört ist, dass dies die zweite Frau in sechs Monaten ist, die mit meinem Sohn Urlaub macht - in einer globalen Pandemie! Das ist nicht normal". Die Frage von "Daily Mail", ob sie eifersüchtig sei, verneint Lilly. Sie wünsche dem Ex-Tennis-Star "alle heißen Frauen", aber mahnt: "Nimm' sie nicht alle mit meinem Sohn in den Urlaub. Er ist zehn. Er versteht nicht."

Verwendete Quelle: mailonline.co.uk

jre

Mehr zum Thema


Gala entdecken