Was macht eigentlich ...: ... Ex-Queensberry Leo?

Mit Queensberry feierte Leonore "Leo" Bartsch riesige Erfolge. Doch dann stieg sie aus und es wurde ruhig um die Sängerin. Wir wollten einmal wissen, was sie heute macht.

Leonore Bartsch

Der Gewinn der Casting-Show "Popstars" war für Leonore Barsch, 30, der Einstieg in eine ganz neue Welt. Mit der Band Queensberry feierte sie einen Erfolg nach dem anderen. Doch nachdem sie 2012 freiwillig die Girlgroup verließ, wurde es still um die Sängerin. Wir wollten wissen, wie es ihr seitdem ergangen ist und siehe da - am Freitag (5. Juli) erschien nach fünf Jahren das erste musikalische Lebenszeichen von Leo, wie sie zu ihren Zeiten bei Queensberry genannte wurde. 

Leonore Bartsch hat mit Queensberry abgeschlossen

Um eines gleich vorneweg zu nehmen: Ihre Zeit und ihre Erfahrungen, die sie bei Queensberry gesammelt hat, hat die heute 30-Jährige hinter sich gelassen. Dennoch sagt sie selbst gegenüber GALA: "Die Zeit bei Queensberry war eine extrem prägende für mich, die ich in keinem Fall missen möchte. Anfangs war der Erfolg mit der Band überwältigend und genau das, was ich mir immer erträumt hatte. Mit der Zeit - vor allem nach dem Ausstieg von zwei Bandmitgliedern - änderte sich aber vieles zum Negativen." Nach ihrem Ausstieg 2012 machte sie daher einen harten Cut. Sie begann zu studieren, ging auf Weltreise und auf die Suche nach sich selbst. Das Ergebnis? Kann man seit Freitag (5. Juli) dank ihrer ersten Single nach fünf Jahren musikalischer "Sendepause" selbst nachhören. 

Aus Leo "wurde" Leonore

Das Entscheidende für die Musikerin: Lied und dazugehöriges Video entstanden in Eigenregie, einem Label schuldet sie keine Rechenschaft, denn es gibt keins. Das war nach den Turbulenzen bei Queensberry ihrer Meinung nach nötig. "Es ging wenig um Musik und viel um unser Aussehen, unser Auftreten, unser Gewicht - eigentlich war alles fremdbestimmt und das hat mir viel von meinem Selbstbewusstsein und meiner Identität als Künstlerin und als Mensch genommen ... Ich habe aber gelernt, wem man vertrauen kann und wem nicht, und sicherlich haben die negativen Erfahrungen dazu geführt, dass ich jetzt die Verantwortung für mich komplett selbst übernehme und meine Freiheit, meine Eigenständigkeit und ein selbstbestimmter Weg als Künstlerin umso wichtiger für mich sind."

Zwischen Erinnerung + Gegenwart

So sehen die Stars der 2000er-Jahre heute aus

Im Jahr 2002 erregen zwei minderjährige Mädchen internationale Aufmerksamkeit: Als Gesangsduo mit dem Namen „t.A.T.u.“ präsentieren sich Julija Wolkowa und Jelena Katina auf der Bühne als laszive Lolitas. 2011 trennt sich das russische Pop-Duo. Doch was machen die beiden Sängerinnen eigentlich heute?
Von Julijas einst kindlichen Zügen ist nicht viel geblieben. Ihr nahezu perfektes Gesicht lässt vermuten, dass hier der Beauty-Doc nachgeholfen hat. Ihre Zeit nach „t.A.T.u.“  ist alles andere als leicht für die zweifache Mutter, deren Kinder 2004 und 2007 zur Welt kommen: Nach der Trennung versucht sie sich als Solokünstlerin, doch ihre Lieder ernten selbst in Russland nur geringe Aufmerksamkeit. Dann der Schicksalsschlag ...
Julija erhält 2012 die Diagnose Schilddrüsenkrebs. Die Krankheit entpuppt sich als so aggressiv, dass sich die Sängerin drei Operationen unterziehen muss und zwischenzeitlich weder singen noch sprechen kann. Heute scheint die Sängerin genesen zu sein.
Jelena hingegen lässt die wilden und rebellischen Zeiten nach „t.A.T.u.“ schnell hinter sich – auch, wenn sie in ihrem Heimatland Russland bis heute noch als Sängerin erfolgreich ist. Tatsächlich haben die Jahre bislang wenig Spuren in ihren Gesichtszügen hinterlassen. Lediglich die Locken sind einer glatten Mähne gewichen und der Look ist deutlich hochgeschlossener.

73

Nur zu Gabriella "Gabby" De Almeida Rinne hat sie noch guten Kontakt

Mit ihren alten "Mitstreiterinnen" hat Leonore unterschiedlich viel Kontakt. "Mit manchen mehr, mit manchen weniger, mit manchen auch gar keinen." Eine Freundschaft aber ist ihr aus der Zeit geblieben. "Zu Gabby habe ich viel Kontakt. Wir waren ja auch die längste Zeit zusammen bei Queensberry, der harte Kern sozusagen, und unsere Freundschaft liegt mir sehr am Herzen. Die Erfahrungen, die wir gemeinsam gemacht haben, halten uns zusammen und es ist schön jemanden zu haben, mit dem ich gemeinsam diese Sachen erlebt habe - nur sie versteht zu 100 Prozent wie es damals wirklich war, das ist sehr wertvoll und wichtig für mich."

View this post on Instagram

Meine Single 'Welle für Welle' - OUT NOW!!!!!! . Ich kann es gar nicht glauben, dass wirklich der Tag gekommen ist! Meine erste eigene Solosingle 'Welle für Welle' ist draussen und überall verfügbar (@spotify, @applemusic, @deezer, @amazonmusicde, @tidal_germany) !!!! Seit 3 Jahren arbeite ich an an meiner neuen Musik und sie kommt mitten aus meinem Herzen und meiner tiefsten Seele! Ich bin überwältigt, wie viel Support und positives Feedback mir entgegen schlägt.... vor allem weil ich alles alleine mache, ohne Label, ohne Management. Daher würde ich mich freuen, wenn ihr mir helft, diesen Weg zu gehen. Schaut euch mein Musikvideo an (Link in der Bio), teilt es, downloaded den Song oder streamt ihn, ruft bei eurem Lieblingsradiosender an oder kommt morgen zu meinem Konzert im @nhow.berlin!! Ich freue mich wahnsinnig auf diesen neuen Abschnitt & danke euch von Herzen, dass ihr mich in den letzten 13 Jahren begleitet habt und es auch weiter tut!!! ♥️♥️♥️ . 📸 by @mariamenzel1 . [Werbung wegen Verlinkung] . Ein riesen DANK an die Menschen, ohne die ich nichts davon verwirklichen könnte: @bernhardselbach, @mariamenzel1, @sotiriamusik, @timsellmann, @drbinh, @_j_nn_, @sophie_ger 🙏🏼 . . . #singer #songwriter #singleRelease #outNow #newMusicFriday #neueMusik #deutschPop #akustikPop #singerSongwriter #sängerin #liedermacher #liedermacherin #vanlife #vanlifeGermany #videodreh #musikvideo #neuesVideo #releaseDay

A post shared by Leonore Bartsch (@seashells_and_stardust) on

Seit sie 17 Jahre alt war, steht Leonore auf der Bühne, erst als Tänzerin, später dann als Sängerin. Jetzt aber scheint sie musikalisch zu sich selbst gefunden zu haben. Das "neue" Projekt, das sie bewusst mit ihrem richtigen Namen und nicht mehr mit dem "Queensberry Leo"-Stempel versehen hat, soll nun alten wie neuen Fans ihr wahres Ich zeigen. 

Verwendete Quelle: Instagram, YouTube, eigene Recherche

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche