VG-Wort Pixel

Leonard Diepenbrock Der ehemalige RTL-Moderator ist inzwischen erfolgreicher Geschäftsmann

Leonard Diepenbrock im Jahr 2003
Leonard Diepenbrock im Jahr 2003
© teutopress / imago images
Viele Jahre lang war Leonard Diepenbrock ein fester Bestandteil von mehreren RTL-Sendungen. Doch was macht der ehemalige Moderator jetzt?

Leonard Diepenbrock, 49, arbeitete 20 Jahre lang in den Medien, einen Großteil davon verbrachte er bei RTL. Er moderierte "Exklusiv" sowie die Morgenmagazine "Punkt 6" und "Punkt 9". Doch dann verschwand er von der Bildfläche.

Leonard Diepenbrock: Er leitet zwei Unternehmen

Nach dem überraschenden Tod von Diepenbrocks Schwiegervater im Jahr 2000, der Chef der Dübelfirma Tox war, übernahm der Moderator gemeinsam mit seiner Frau Isabelle, 48, die Leitung des Unternehmens. Sechs Jahre später wurde der heute 49-Jährige offiziell zum Geschäftsführer ernannt, den Posten hat er noch immer inne. Anfangs habe er die Tätigkeiten als Moderator und Unternehmer gleichzeitig ausgeführt, wie er nun gegenüber "Bild" verrät: "Eine Zeit lang war ich unter der Woche Dübel-Chef und am Wochenende habe ich moderiert." Und weiter: "Auch mein Vater ist früh gestorben, an Krebs. Klingt kitschig, aber: Ich wollte etwas Eigenes erschaffen, was die Welt besser macht."

Deswegen beendete Diepenbrock schließlich seine TV-Karriere und gründete 2013 seine eigene Firma: Jean&Len, eine Pflege- und Kosmetikreihe. Das Label, dessen Name den Zusatz "ohne Gedöns" trägt, erstellt vegane Produkte, die zudem frei von Silikonen oder Parabenen sind, wie der offiziellen Website zu entnehmen ist. "Der Weg war steinig. Die ersten Jahre gab es viele Rückschläge. Aber ich mag die Aufgabe David gegen Goliath", so das ehemalige RTL-Gesicht.

Vermisst er die Zeiten als Moderator?

Inzwischen habe sich Jean&Len in der Kosmetikwelt allerdings längst einen Namen gemacht. Die "Rosemary/Ginger"-Handseife gehöre zu den umsatzstärksten Handseifen in ganz Deutschland. Trotz seines Erfolgs als Leiter von zwei Firmen vermisse er gelegentlich sein Dasein als Moderator. Doch er wisse sich zu helfen: "Wenn ich die große Bühne brauche, trete ich als Sprecher bei Wirtschaftsveranstaltungen auf."

Verwendete Quellen: bild.de, jeanlen.de, leonarddiepenbrock.de

sti Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken