VG-Wort Pixel

Leon Löwentraut Als "Wunderkind" gefeiert

Leon Löwentraut
Leon Löwentraut
© instagram.com/leonloewentraut
Leon Löwentraut ist gerade mal 17 und schon ein gefragter Künstler. Mit dem Malen kommt er manchmal gar nicht hinterher - dann malt der Elftklässler die ganze Nacht durch

Er bekommt Anfragen aus aller Welt und verkauft seine Bilder für vierstellige Beträge: Leon Löwentraut ist mit 17 Jahren bereits ein Kunst-Shootingstar.

Über 2000 Mails mit Anfragen täglich

Leon Löwentraut kommt mit dem Malen gar nicht mehr hinterher. "Über 2000 Mails mit Anfragen bekomme ich pro Tag", sagt der junge Künstler im Gespräch mit der Hamburger Morgenpost.

Ausstellungen in Miami und London

Der 17-Jährige aus Kaarst bei Düsseldorf besucht die 11. Klasse und verdient schon ein kleines Vermögen. Seine erste internationale Ausstellung hatte Leon Löwentraut im Juli in London.

Leon wird als "Wunderkind" gefeiert. Mit sieben Jahren beginnt er mit dem Malen und eifert damit seiner Mutter nach. Die Krankenschwester ist begeisterte Hobby-Künslterin und erkannte wohl schnell das Talent ihres Sohnes. Zur Konfirmation 2013 schenkte ihm sein Onkel seine erste Ausstellung in einer Münchner Galerie. "Das war mein größter Wunsch", erzählt Leon Löwentraut der Hamburger Morgenpost.

"So drücke ich meine Gefühle aus"

"Mit dem Malen kann ich meine Gefühle gut ausdrücken. Damit verabreite ich auch negative Dinge wie zum Beispiel die kurzzeitige Trennung meiner Eltern", so der 17-Jährige weiter. "Das Malen ist wie eine Therapie für mich".

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Expressiv-abstrakt" nennt er seine Kunst

"Expressiv-abstrakt" nennt Löwentraut seinen Stil und hat schon viele Kunst-Liebhaber auf sich aufmerksam gemacht, die vierstellige Beträge für seine Kunstwerke zahlen. Sein großes Vorbild ist der weltberühmte Maler Pablo Picasso: "Die Betrachter sollen zuerst von meinen Farben geflasht sein. Erst danach, auf den zweiten Blick sollen sie die Figuren erkennen"; beschreibt der Schüler seine Kunst der Morgenpost.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Manchmal malt er ganze Nächte durch

Trotz seines großen Erfolges in der Kunstszene will Leon Löwentraut unbedingt sein Abitur machen, denn mit der Kunst könne es ja auch schnell wieder vorbei sein, weiß der Elftklässler. Aktuell sieht es nicht danach aus: Am Wochenende malt der junge Künstler manchmal die ganze Nacht durch. "Dann höre ich ganz laut Club-Musik oder Klassik, am liebsten Vivaldi - und kann erst schlafen, wenn ein Bild fertig ist", sagt Löwentraut der Morgenpost.

Manche Freunde reden nicht mehr mit ihm

Die Schattenseiten seines Erfolges hat der Elftklässler auch schon zu spüren bekommen: Viele seiner Klassenkameraden reden nicht mehr mit ihm. "Sie denken, ich bin arrogant und abgehoben." Der 17-Jährige lässt sich davon aber nicht beirren. " Natürlich ist da Neid im Spiel. Aber ich weiß damit umzugehen: einfach links liegen lassen."

jkr Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken