VG-Wort Pixel

Lena Meyer-Landrut "Ich vermisse, dass es kein normales Leben mehr gibt"

Lena Meyer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
© Getty Images
Umarmungen, Freunde treffen, Konzerte spielen – all das ist in Zeiten von Corona nicht möglich. Wie Lena Meyer-Landrut mit der aktuellen Situation umgeht und was ihr am meisten fehlt, hat sie in der Amazon-Audio-Show "Keiner allein zuhaus" erzählt.

Wegen der Coronakrise müssen nicht nur Geschäfte und Restaurants schließen, auch Künstler stehen aktuell nicht mehr vor der Kamera, auf der Theaterbühne oder spielen Konzerte. Dreharbeiten werden gestoppt, Veranstaltungen abgesagt und Projekte verschoben. Es ist eine Krise, die uns alle betrifft. Wie es Lena Meyer-Landrut, 28, in dieser schwierigen Zeit geht, hat die Sängerin in der neuen Amazon-Audio-Show "Keiner allein zuhaus" mit Rainer Maria Jilg, 41, verraten.

Lena Meyer-Landrut: So geht's der Sängerin in Zeiten von Corona

"Mir geht’s gut, ich bin total privilegiert, hab‘ keine finanziellen Sorgen, ich bin jung und gesund", sagt Lena Meyer-Landrut über die Zeit im Lockdown. Anstatt Konzerte zu spielen – Meyer-Landrut musste ihre Tour verschieben – versuche sie nun, "ein bisschen zur Ruhe zu kommen" und mit Ihrer neugewonnen Kraft anderen Leuten zu helfen. Die Hektik ihres eigentlichen Alltags scheint die Sängerin ganz und gar nicht zu vermissen – im Gegenteil: "Die letzten 10 Jahre war ich wie in einem total crazy Overrun und bin nur von A nach B gerast wie eine Geistesgestörte und es ist für mich ehrlich gesagt ein anderes Extrem, aber irgendwie auch gut."

"Ich vermisse es am meisten, meine Freunde zu umarmen"

View this post on Instagram

@maskeaufjetzt Außer zuhause bleiben und Hände waschen gibt es eine Sache, die wir jetzt alle machen können, um das Virus zu bremsen. Und das ist: Maske auf! Die professionellen medizinischen Masken sind momentan knapp und wir wollen sie dem medizinischen Personal auf keinen Fall wegnehmen! Aber du kannst dir eine wirkungsvolle Maske zu Hause selber basteln. Aus alten T-Shirts, Küchenhandtüchern, Küchenpapier oder sogar Staubsaugerbeuteln. Echt, kein Witz! Das schützt laut Studien fast genau so gut wie die medizinischen Masken. Aber nicht in erster Linie dich. Sondern die anderen vor dir. Denn bei Corona können wir alle ansteckend sein, ohne es zu merken. Besonders junge Leute. Und deshalb sollten wir alle eine Maske tragen. Um die Ansteckungen zu verringern. Also: So leicht war es noch nie, das Richtige zu tun. Einfach basteln, aufziehen, wann immer du in Kontakt zu anderen kommst. Und Vorbild sein in dieser Krise. Alle Infos findest du auf maskeauf.de. Und wenn deine Maske besser aussieht als unsere, dann poste ein Foto mit dem Hashtag #maskeauf. Vielen Dank!

A post shared by Lena (@lenameyerlandrut) on

Trotzdem fehlen der Musikerin ihre sozialen Kontakte. "Ich vermisse, dass es einfach kein normales Leben mehr gibt, man einfach nicht mehr unbeschwert raus geht. […] Das vermisse ich am meisten; und meine Freunde zu umarmen", sagt Meyer-Landrut. Grund zur Freude hat Lena Meyer-Landrut allerdings doch: Von ihren Fans bekommt die modebewusste 28-Jährige selbstgenähte Masken per Post zugeschickt, wie sie bei "Keiner allein zuhaus" erzählt. So lassen sich stylische Outfits auch mit der neuen Maskenpflicht perfekt kombinieren.

Mitglieder von Amazon Music Unlimited, Amazon Music HD und Prime Music können die Show "Keiner allein zuhaus" auf Alexa-fähigen Geräten sowie über die Amazon Music App streamen. Die Folge mit Lena Meyer-Landrut hören Sie hier.

Verwendete Quellen: Audio-Show "Keiner allein zuhaus" von Amazon Music, Instagram

aen Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken