VG-Wort Pixel

Lena Meyer-Landrut Eine Lena aus Wachs

Lena Meyer-Landrut
© PR / Panoptikum
Lena Meyer-Landrut wurde eine besondere Ehre zuteil: Trotz ihrer erst kurzen Berühmtheit bekam sie eine eigene Wachsfigur im Hamburger "Panoptikum", die nun enthüllt wurde

Lena Meyer-Landrut hat mit ihrem Sieg beim "Eurovision Song Contest" 2010 etwas geschafft, von dem in Deutschland lange Zeit niemand mehr zu träumen gewagt hatte. Auch beim diesjährigen Event im Heimatland schlug sich die Hannoveranerin bestens und verschaffte Deutschland einen guten zehnten Platz. Grund genug für das Hamburger Wachsfigurenkabinett "Panoptikum", der quirligen Sängerin eine eigene Wachsfigur zu widmen.

Am Donnerstag (26. Mai) wurde die Lena-Puppe enthüllt und darf sich nun in die ganz großen Stars einreihen, die im Panoptikum zu bewundern sind. Im ältesten Wachsfigurenkabinett Deutschlands stehen Abbilder von Berühmtheiten wie Goethe, Napoleon, Udo Lindenberg - und neuerdings auch von einer bis vor Kurzem völlig Unbekannten alias Lena Meyer-Landrut.

Eigentlich werden dort nämlich nur Wachsfiguren von Stars ausgestellt, die schon diverse Jahre auf der Erfolgswelle schwimmen, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Doch bei Lena wurde erstmals eine Ausnahme gemacht.

Und wie gut ist die Lena aus Wachs nun getroffen? Laut der Hersteller soll die Puppe "Lenas mädchenhafte Unbekümmertheit, ihren Charme und Natürlichkeit ausstrahlen" und die Sängerin beim "Eurovision Song Contest" 2010 darstellen.

Die Lena aus Wachs wartet seit Donnerstag (26. Mai) auf schaulustige Besucher.
Die Lena aus Wachs wartet seit Donnerstag (26. Mai) auf schaulustige Besucher.
© PR / Panoptikum

Dass es sich bei der Wachsfigur um Lena Meyer-Landrut handelt, ist zweifelsohne direkt erkennbar. Das schwarze Outfit stimmt, der Schneewittchen-Look passt vom roten Lippenstift über die helle Haut bis hin zu den dunklen Locken. Auch die beschwingte Art, mit der Lena den Siegertitel "Satellite" beim Song Contest sang, wurde versucht einzufangen.

Nur die Zähne wollen nicht so recht ins Bild passen. Ein wenig gräulich wirken sie und lassen das Lächeln doch sehr künstlich erscheinen. Ob die echte Lena bei dem Anblick höflich über diesen Aspekt hinweglächelt?

kse

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken