VG-Wort Pixel

Leah Remini Details zum Ausstieg


Schauspielerin Leah Remini verriet in einem Interview, warum sie vergangenes Jahr Scientology verließ. Hauptgrund war ihre Tochter

Vor sieben Monaten hat "King Of Queens"-Star Leah Remini ihren Austritt aus der Glaubensgemeinschaft Scientology bekannt gegeben. Jetzt äußert sie sich erneut und nennt die Gründe, den Glauben, mit dem sie bereits erzogen wurde, hinter sich zu lassen. In einem Interview mit "BuzzFeed" erzählte sie, dass es "Dutzende Faktoren" gab, die sie zum Austritt bewogen haben, aber Hauptgrund sei ihre Tochter Sofia gewesen.

"Bei mir zu Hause kommt als erstes die Familie", sagte sie. "Aber ich habe die meiste Zeit in der Kirche verbracht. Also habe ich zwar 'Familie zuerst' gesagt, es aber nicht gezeigt. Ich mochte nicht, welche Botschaft das meiner Tochter vermittelt."

Die Neunjährige sei in dem Alter, in dem Scientology beginnt, auch Kinder dem sogenannten "Auditing" zu unterziehen. Dabei wird man an eine Art Lügendetektor angeschlossen und ausgefragt.

Im Interview erinnert sich die 43-Jährige an ihre eigene Kindheit und wie sie ihre Mutter dafür missachtete, soviel Zeit in der Glaubensgemeinschaft verbracht zu haben. So gab die Familie ihren "Mittelklasse Lebenstil in Brooklyn" auf, um in einem "Kakerlaken verseuchten Motel an der Autobahn mit sechs anderen Mädchen" nahe des Scientology-Hauptsitzes in Clearwater, Florida, zu leben. "Wir wurden von unserer Mutter getrennt. Wir mussten Milliarden-Jahre-Verträge unterschreiben, die wir nicht verstanden. Und wir haben immer wieder gesagt 'Warum tut ihr uns das an? Warum sind wir hier?'"

Nach ihrem Ausstieg habe sich Leah Remini jedoch ihrer Mutter wieder angenähert. "Als es am wichtigsten war, war meine Mutter für mich da. Dieser Moment hat all die Tage, an denen sie nicht da war, ausgelöscht."

Im Gespräch mit Ellen DeGeneres verriet die Schauspielerin vor einigen Monaten, dass sie viele Freunde durch den Abschied aus der umstrittenen Organisation verloren hat. "Es war hart. Wir haben Freunde verloren, die nicht mehr mit uns reden dürfen, weil sie noch drin sind", erzählte Remini.

Momentan soll Leah Remini an einem Buch arbeiten, das ihre Geschichte mit Scientology schildert.

iwe / Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken