Leah Remini: Details zum Ausstieg

Schauspielerin Leah Remini verriet in einem Interview, warum sie vergangenes Jahr Scientology verließ. Hauptgrund war ihre Tochter

Vor sieben Monaten hat "King Of Queens"-Star Leah Remini ihren Austritt aus der Glaubensgemeinschaft Scientology bekannt gegeben. Jetzt äußert sie sich erneut und nennt die Gründe, den Glauben, mit dem sie bereits erzogen wurde, hinter sich zu lassen. In einem Interview mit "BuzzFeed" erzählte sie, dass es "Dutzende Faktoren" gab, die sie zum Austritt bewogen haben, aber Hauptgrund sei ihre Tochter Sofia gewesen.

"Bei mir zu Hause kommt als erstes die Familie", sagte sie. "Aber ich habe die meiste Zeit in der Kirche verbracht. Also habe ich zwar 'Familie zuerst' gesagt, es aber nicht gezeigt. Ich mochte nicht, welche Botschaft das meiner Tochter vermittelt."

Judith Williams

Ihre Töchter haben Handyverbot

Judith Williams
Judith Williams hat eine ganz besondere Methode, um die Persönlichkeitsentwicklung ihrer Töchter zu fördern.
©Gala

Die Neunjährige sei in dem Alter, in dem Scientology beginnt, auch Kinder dem sogenannten "Auditing" zu unterziehen. Dabei wird man an eine Art Lügendetektor angeschlossen und ausgefragt.

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Leah Remini: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Leah Remini: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Leah Remini: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Im Interview erinnert sich die 43-Jährige an ihre eigene Kindheit und wie sie ihre Mutter dafür missachtete, soviel Zeit in der Glaubensgemeinschaft verbracht zu haben. So gab die Familie ihren "Mittelklasse Lebenstil in Brooklyn" auf, um in einem "Kakerlaken verseuchten Motel an der Autobahn mit sechs anderen Mädchen" nahe des Scientology-Hauptsitzes in Clearwater, Florida, zu leben. "Wir wurden von unserer Mutter getrennt. Wir mussten Milliarden-Jahre-Verträge unterschreiben, die wir nicht verstanden. Und wir haben immer wieder gesagt 'Warum tut ihr uns das an? Warum sind wir hier?'"

Nach ihrem Ausstieg habe sich Leah Remini jedoch ihrer Mutter wieder angenähert. "Als es am wichtigsten war, war meine Mutter für mich da. Dieser Moment hat all die Tage, an denen sie nicht da war, ausgelöscht."

Im Gespräch mit Ellen DeGeneres verriet die Schauspielerin vor einigen Monaten, dass sie viele Freunde durch den Abschied aus der umstrittenen Organisation verloren hat. "Es war hart. Wir haben Freunde verloren, die nicht mehr mit uns reden dürfen, weil sie noch drin sind", erzählte Remini.

Momentan soll Leah Remini an einem Buch arbeiten, das ihre Geschichte mit Scientology schildert.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche