Lady Gaga: Schon wieder im Visier von PETA

Die Tierschutzorganisation PETA wirft Lady Gaga vor, in Russland mehrere Pelzmäntel gekauft zu haben.

Lady Gaga (26) hat wieder mal Ärger mit PETA.

Die Tierschutzorganisation hat ihren Unmut darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Musikerin ('Born This Way') immer noch Pelzmäntel trägt und kauft. So soll Lady Gaga während eines Shoppingausflugs in Moskau am Wochenende einen Zobelpelz für umgerechnet rund 160.000 Euro und einen Silberfuchsmantel für ca. 15.000 Euro erstanden haben.

Katie Price

Sie gönnt sich eine Typveränderung

Katie Price
So will Katie Price offenbar nicht mehr aussehen.
©Gala

In einem Statement, das auf 'GossipCop' veröffentlicht wurde, erklärte PETA dazu: "Während sich das Land darauf konzentriert, die Gewalt einzudämmen, und wir anderen in einer Zeit des Friedens, des Gebens und der Güte stecken, ist Gaga damit beschäftigt, sich in einen Pelz zu hüllen, der aus mindestens 30 geschlachteten Tieren besteht."

Erst im August hatte sich Lady Gaga zur Vorgehensweise der Tierschutzorganisation, die für ihre krassen Kampagnen und Aktionen berüchtigt ist, geäußert und betont, sie halte wenig von militanten Maßnahmen. Damals wandte sie sich via Twitter direkt an die PETA-Anhänger: "Ich möchte, dass ihr wisst, dass mir eure Ansichten und Gefühle nicht egal sind. Ich unterstütze eure Lebensphilosophie. Dennoch kann ich keine gewalttätigen, beleidigenden und kindischen Kampagnen unterstützen - egal zu welchem Zweck."

Mit Blick auf die Tatsache, dass Lady Gaga 2010 in einem Kleid aus großen Fleischstücken zu den 'MTV Video Music Awards' erschien, hat sie beschlossen, nicht über ihre Einstellung zu Pelzen zu sprechen. "Für euch ist es ein Kadaver, für mich ist es ein Glanzstück … Ich respektiere eure Ansichten, respektiert bitte auch meine", forderte Lady Gaga damals.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche