Lady Diana: Ex-Affäre will Liebesbriefe verhökern

Skrupellos: Lady Dianas Ex-Affäre, der Rittmeister James Hewitt, hat erneut versucht, alte Liebesbriefe zu verkaufen

Lady Diana

Er kann es nicht lassen: James Hewitt, der ehemalige Rittmeister der britischen Königsfamilie und Ex-Affäre von Lady Diana, hat erneut versucht, Liebesbriefe von Diana an ihn an verschiedene Memoirenhändler zu verkaufen. Wie die „Daily Mail“ herausfand, bot er dabei dem meistbietenden Käufer Dokumente an, unter denen sich acht Briefe und 26 Postkarten von Diana und sogar zwei Briefe von Prinz William, damals sechs Jahre alt, befanden. Schließlich wurden ihm 100.000 £ (ca. 140.000 Euro) angeboten, die er jedoch ablehnte.

Nicht der erste Versuch

Lena Gercke

"Ich zwänge auch meine neuen Kurven in alte Kleider"

Lena Gercke
Auch Lena Gercke fällt es anscheinend schwer, sich von Dingen aus ihrem Kleiderschrank zu trennen.
©Gala

Wahrscheinlich zu wenig. Denn dass Hewitt die Briefe von Diana verhökern will, ist nicht das erste Mal. Bereits 1993 und 2009 gab er bekannt, alle Briefe für eine Summe von 10 Millionen (ca. 14 Millionen Euro) bzw. 15 Millionen £ (ca. 21 Millionen Euro) abzugeben, aus dem Geschäft wurde bisher jedoch nichts. Und auch dieses Mal konnte Dianas Privatsphäre vorerst bewahrt werden. Letztendlich ist es aber nur eine Frage der Zeit, wann Hewitt mit seinem Plan Erfolg hat.

Verhängnisvolle Affäre

Lady Di und James Hewitt lernten sich 1986 bei einer Party in London kennen, ihre Beziehung hielt bis 1992. Im selben Jahr wurde das Verhältnis von Journalisten aufgedeckt, einige Jahre später gab Diana die Affäre in einem Interview zu.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche