VG-Wort Pixel

Stephen Dürr Nach Erfrierungen: Auch sein zweiter Zeh kann gerettet werden

Stephen Dürr
Stephen Dürr
© Getty Images
Bei Dreharbeiten hatte Stephen Dürr Erfrierungen an beiden großen Zehen erlitten. Jetzt kann der Schauspieler Entwarnung geben: Beide Zehen können gerettet werden.

Vor wenigen Tagen machte Stephen Dürr, 45, via Instagram öffentlich, dass er sich bei Dreharbeiten in Norwegen Erfrierungen zugezogen hatte. Ausgerechnet die beiden großen Zehen waren betroffen, es drohte sogar eine Amputation. 

Stephen Dürr gibt Gesundheits-Update

Bei einem Dreh in Norwegen hatte sich der Schauspieler an den Füßen schwere Erfrierungen eingefangen, nachdem das Thermometer auf -33 Grad gefallen war.  "Abends im Hotel waren meine Zehen tiefgefroren. Ich habe sie nicht mehr gespürt", erklärte Stephen Dürr gegenüber "Bild". Seit einiger Zeit hatte er sich daraufhin in Hamburg zur Behandlung in einem Krankenhaus befunden, konnte dann vor rund einer Woche mitteilen, dass es immerhin für seinen linken großen Zeh Entwarnung gibt. "Die Ärzte haben den Fußnagel abgenommen, das tote Gewebe rausgeschabt, den Nagel wieder angenäht. Der Eingriff hat rund zwei Stunden gedauert", sagte er. Jetzt gibt's die zweite gute Nachricht.

Beide Zehen unversehrt

Heute (24. Februar) kann der Schauspieler nun gänzlich Entwarnung geben. Beide Zehen konnten von Fachmedizinern gerettet werden. In einer zweiten Operation haben die Ärzte nun "ein kleines Stück vom Zeh wegschneiden müssen. Er ist aber sonst unversehrt geblieben", erklärt der 45-Jährige gegenüber "Bild". Weiter führt er aus, dass während des Eingriffs die abgestorbene Partie des Nagels entfernt und ein künstlicher Silikon-Fußnagel eingesetzt werden musste. Die Mediziner hoffen nun, dass der Nagel und die Hautzellen nachwachsen. Sollte das nicht von selbst passieren, müsse er erneut unters Messer: "Sollte das nicht klappen, muss mir später Hautgewebe aus dem Oberschenkel entnommen werden." Jetzt freut sich der Vater zweier Töchter aber erst einmal darauf, das Krankenhaus nach über zwei Wochen verlassen zu dürfen. 

Verwendete Quelle: Bild

abl Gala Los Angeles

Mehr zum Thema


Gala entdecken