R. Kelly: Elf neue Anklagen wegen Sexualstraftaten

Die Staatsanwaltschaft hat insgesamt elf neue Anklagen gegen R&B-Sänger R. Kelly beim Gericht in Chicago eingereicht. Ihm wird schwerer krimineller Missbrauch von weiblichen Opfern unter 17 Jahre vorgeworfen. Dem Musiker drohen bis zu 30 Jahre Haft

R. Kelly

Es wird langsam ganz eng für Sänger R. Kelly, 52, (“I Believe I Can Fly”)! Drei Monate nachdem der Musiker in zehn Fällen wegen krimineller sexueller Aktivitäten mit vier minderjährigen Frauen (alle unter 17 Jahre) angeklagt wurde, hat der Staatsanwalt von Cook County bei Chicago insgesamt elf neue Anklagen eingereicht - beziehungsweise bestehende Anklagen erweitert. Das berichtet die Zeitung Chicago Tribune.

R.Kelly erneut angeklagt

Der Sänger selbst bestreitet nach wie vor jegliche Schuld. Er stellte sich nach den ersten Anklagen im Februar der Polizei. Nach drei Tagen Haft wurde er allerdings wieder entlassen, nachdem eine Million Dollar als Kaution hinterlegte. Wie der Richter damals betonte: "250.000 Dollar für jedes der vier mutmaßlichen Opfer". Eines dieser Opfer reichte ihrerseits im Februar eine Klage ein. Sie erklärte, R. Kelly habe in 1998 begonnen sie sexuell zu mißbrauchen, als sie gerade mal 16 Jahre alt war. 

GZSZ

Wie ein Drehtag während der Coronakrise aussieht

GZSZ 
Auch bei den Dreharbeiten für GZSZ herrschen strenge Sicherheitsmaßnahmen.
©Gala

Missbrauchsvorwürfe gegen R. Kelly

"Schuldig wie die Hölle!" Anwalt enthüllt brisantes Detail

R. Kelly muss sich wegen sexuellen Missbrauchs vor der Justiz verantworten. Hier ist er am 25. Februar 2019 bei seiner Entlassung aus der U-Haft aus einem Gefängnis in Chicago zu sehen. Die Kaution von 100.000 Dollar soll laut US-Medienberichten ein weiblicher Fan gestellt haben.


Sänger zeigt sich uneinsichtig

Im März stand R.Kelly erneut vor Gericht - diesmal jedoch, weil er den Unterhalt für seine Kinder nicht zahlte. Die nächste Anhörung im Missbrauchsfall ist für den 19. Juni angesetzt. Wird er in allen Punkten schuldig gesprochen, droht ihm eine Haftstrafe von 30 Jahren. Die Dokumentation "Surviving R. Kelly" hatte aufgedeckt, dass der Sänger seit Jahrzehnten minderjährige Frauen als eine Art Sexsklaven behandelt. Der Musiker bestreitet nach wie vor jegliches Fehlverhalten - doch es scheint, diesmal schließt sich die Schlinge.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Celebrity Mugshots

Die schönsten Polizeifotos der Stars

Nach fragwürdigen Porno-Ambitionen wurde Mikaela Spielberg, die Tochter von Kultregisseur Steven Spielberg, am Wochenende festgenommen. Der Vorwurf: häusliche Gewalt. Wie "TMZ" berichtet, hätte es einen Streit zwischen Mikaela und ihrem Freund gegeben. Er habe etwas "Unanständiges" zu ihr gesagt, woraufhin sie in attackiert und mit Gegenstände beworfen habe. Dabei sei er an der Hand verletzt worden, heißt es. Am Nachmittag nach ihrer Verhaftung wurde Mikaela auf Kaution freigelassen.
Jared Padalecki ist am 27. Oktober 2019 verhaftet worden. Der Schauspieler, bekannt aus Serien wie "Gilmore Girls" und "Supernatural", ist in dem texanischen Club "Stereotype" festgenommen worden. Er soll betrunken eine Schlägerei mit Mitarbeitern und dem Besitzer der Bar begonnen und diese körperlich angegriffen haben. 
Stacey Dash  Der "Clueless"-Star wurde am 29. September in Florida von der Polizei festgenommen. Die Schauspielerin hatte ihren Mann in einem Streit körperlich attackiert. Der Vorwurf der Beamten: häusliche Gewalt. Einen Tag später konnte Dash das Gefängnis auf Kaution verlassen.
Wayne Rooney  Im vergangenen Monat wurde Wayne Ronney am Washington Dulles International Airport in Virginia festgenommen. Englands Fußball-Star hat nach Angaben eines Sprechers auf dem Heimflug von Saudi-Arabien nach Washington Schlaftabletten genommen und dabei Alkohol getrunken und ist von der Airport Police wegen eines „minderschweren Fehlverhaltens“ vorläufig festgenommen und für kurze Zeit in eine Zelle gesteckt worden. Wenig später ist Rooney aber gegen eine Geldbuße von 25 Dollar freigelassen worden. Außerdem muss er 91 Dollar Gerichtskosten zahlen.

24

Verwendete Quellen: People Magazin, Chicago Tribune

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche