Matthias Steiner: "Es ist der Horror"

2007 verlor Gewichtheber Matthias Steiner seine Ehefrau Susann durch einen tragischen Autounfall. Bis heute fühlt er sich machtlos gegenüber dem Geschehenen

2008 feierte Matthias Steiner, 36, seinen wohl größten sportlichen Erfolg: Er gewann bei den Olympischen Spielen in Peking Gold im Gewichtheben. Zwei Jahre später folgte der Weltmeistertitel. Doch den sportlichen Triumphen ging ein schwerer Schicksalsschlag voraus.

Matthias Steiner: "Du kriegst die Bilder nie mehr aus dem Kopf"

In der VOX-Sendung "Ewige Helden" spricht der gebürtige Österreicher über die wohl schwersten Stunden seines Lebens. 2007 kam seine erste Ehefrau Susann abends nicht nach Hause. Matthias Steiner dachte sich zunächst nichts dabei. Erst als er nach einem Anruf der Polizei ins Krankenhaus fuhr, ahnte er Schlimmes. "Es ist der Horror, du kriegst die Bilder nie wieder aus dem Kopf", sagt er. "Du siehst schon Blutspuren, wenn du aus dem Auszug steigst. Als ich rein bin zu meiner Frau, sagte mir die Ärztin 'Sie lebt noch, aber nicht mehr lange'."

Er war beim Tod seiner Frau an ihrer Seite

Als die Maschine schließlich gepiepst und ein anderer Arzt ihm gesagt habe, dass seine Frau gestorben sei, habe er sich hilflos gefühlt, so Matthias Steiner weiter. "Die Frage nach dem Warum wird dir nicht beantwortet", sagt der Olympia-Sieger. "Es war ganz schlimm. Diese Stunden waren gefühlte Jahre." Erst im Nachhinein sei er dankbar gewesen, sich von seiner Frau habe verabschieden zu können. Besonders schlimm waren die Wochen nach dem Verlust. Sogar Selbstmordgedanken seien ihm durch den Kopf geschossen, sagt der Sportler, weil jeglicher Lebensinhalt gefehlt habe. Erst das Training für die Olympischen Spiele habe ihm neuen Aufwind gegeben.

Matthias Steiner mit seiner zweiten Ehefrau Inge.

Heute ist er glücklich verheiratet mit zwei Kindern

Im Dezember 2008 lernte er seine zweite Ehefrau, die Moderatorin Inge Posmyk, kennen. Das Paar heiratete 2010 und hat mittlerweile zwei Söhne. Bis heute steht er der Familie von Susann sehr nahe. Deren Mutter ist die Taufpatin seines älteren Sohnes Felix. "Für die Kinder ist sie die dritte Oma", gestand Matthias Steiner in einem "stern"-Interview. Das gute Verhältnis zu der Familie seiner einstigen Frau störe Inge nicht, wie er selbst sagt.

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Matthias Steiner: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Matthias Steiner: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Matthias Steiner: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche