VG-Wort Pixel

Markus Beyer (†) Todesursache des Box-Champs geklärt

Markus Beyer
Markus Beyer
© Getty Images
Der frühere Box-Weltmeister Markus Beyer ist am Wochenende überraschend in Berlin gestorben. Er wurde nur 47 Jahre alt. Mittlerweile wurde auch bekannt, woran der Boxer starb

Die Nachricht kam für viele sehr überraschend. Der plötzliche Tod des früheren Box-Weltmeisters Markus Beyer (†) traf viele Sportfans mitten ins Herz. Der Ex-Champ im Supermittelgewicht starb in einem Berliner Krankenhaus an den Folgen eines Krebsleidens, wie sein Trainer Ulli Wegener gegenüber RTL sagte. Mittlerweile ist bekannt geworden, welcher Krebs zum Tod des beliebten Boxers führte. 

Markus Beyer starb an Nierenkrebs

Wie der Sender RTL mitteilt, soll Markus Beyer unter Nierenkrebs gelitten haben. Allerdings machten sie erste Symptome erst vor wenigen Wochen bemerkbar. Beyer habe Probleme beim Laufen gehabt, schrieb die BIld-Zeitung. Der Sportler habe ich daraufhin in Behandlung in einer Klinik in Aue begeben. 

"Den wichtigsten Kampf verloren"

Die Krankheit war allerdings bereits zu weit fortgeschritten - Markus Beyer verlor den Kampf gegen den Krebs. Er wurde nur 47 Jahre alt. "Da hat er leider viel zu früh den wichtigsten Kampf verloren", sagte der frühere Schwergewichts-Boxer Axel Schulz bei Eurosport. Beyer war dreimal Weltmeister, erstmals 1999 gegen Richie Woodhall. Er war nach Max Schmeling (†) und Ralf Rocchigiani erst der dritte Deutsche, der einen Titel im Ausland gewinnen konnte. In 2008 beendete er seine Karriere mit 35 siegreichen Kämpfen (drei Niederlagen und ein Unentschieden). Verwendete Quellen: RTL, Bild, 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Gala Los Angeles

Mehr zum Thema


Gala entdecken