VG-Wort Pixel

Nach "Lindenstraße"-Aus Marie-Luise Marjan macht sich Sorgen um berufliche Zukunft

Marie-Luise Marjan
Marie-Luise Marjan
© Getty Images
Wie geht es für das "Lindenstraße"-Ensemble nach dem Ende der Serie weiter? Marie-Luise Marjan glaubt, dass es nicht einfach wird

Im Dezember gehen in der "Lindenstraße" endgültig die Lichter aus. Nach über 30 Jahren verabschiedet sich ein Stück deutsche Fernseh-Geschichte vom Bildschirm. Wie aber geht es mit den Schauspielern, die teilweise sehr Jahrzehnten dabei sind, weiter?

Marie-Luise Marjan: "Es wird schwierig werden"

Marie-Luise Marjan, 78, die vielen als "Mutter Beimer"-Darstellerin bekannt ist, glaubt, dass es für sie und ihre Kollegen schwierig werden könnte, neue Rollen zu ergattern. "Es werden sich sicherlich noch viele umschauen, wie schwierig es künftig werden wird, Arbeit zu finden. Denn wir haben alle den Stempel ,Lindenstraße‘-Schauspieler", so die Schauspielerin gegenüber der "Bild"-Zeitung. Sie selbst könne gelassen bleiben, sie habe immer viel gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt, so dass sie es sich leisten kann, künftig nur noch ausgewählte Rollen anzunehmen.

"Lindenstraße": Verabschiedung bei einer Pressekonferenz

Laut Marie-Luise Marjan ist der 18. Dezember der letzte Drehtag. Kurz vorher soll sich das gesamte "Lindenstraße"-Team bei einer Pressekonferenz von den Zuschauern verabschieden. Über den Sommer, wenn die "Lindenstraße" Drehpause hat, fährt Marie-Luise Marjan auf einem Kreuzfahrtschiff nach Island und hält an Bord Lesungen ab. Eine Rolle auf dem "Traumschiff" könne sie sich durchaus vorstellen, scherzte sie im Interview. Sie hat nicht vor, die Schauspielerei aufzugeben. "Else Kling stand ja auch noch mit 90 Jahren vor der Kamera,das will ich auch", erklärte sie. 

Verwendete Quelle:Bild

Gala Los Angeles

Mehr zum Thema


Gala entdecken