Lindsay Lohan Lässt Paparazzi verhauen


Die Schauspielerin bringt eine neue Smartphone-App heraus, mit der die User zu Hollywood-Stars werden können – natürlich nur virtuell, aber dafür besonders verrückt

Leinwand-Star Lindsay Lohan, 28, kennt das Hollywood-Business in und auswendig. Schon von Kindesbeinen an stand sie vor der Kamera und lernte all die Vorzüge des Promi-Lebens kennen – aber auch die Nachteile. Inspiriert davon hat die Schauspielerin jetzt die Spiele-App "Price of Fame" ("Der Preis der Ruhmes") auf den Markt gebracht, die das Leben eines Hollywood-Stars parodiert. Spieler können mit der App ein virtuelles Ich im Comicstil erstellen und dabei zwischen vielen verschiedenen Outfits, Accessoires, Spielzeugen und Haustieren wählen. Der Charakter wird nach und nach berühmter und hat immer mehr Fans. Je mehr Fans der Spieler hat, umso besser kann er seinen virtuellen Promi ausstatten. High Heels, einen Tiger als Haustier, eine eigene Insel kaufen, Schönheitsoperationen. Die App lebt nach dem Motto: "Du bist der Star, und du entscheidest, wie verrückt dein Leben ist." Alles ist möglich in "Price of Fame".

Doch die App zeigt genauso die Schattenseiten des süßen Promi-Lebens. Paparazzi belagern auch die virtuellen Stars. Die können allerdings zurückschlagen - was in diesem Fall wörtlich gemeint ist. Fotografen und Presse dürfen offiziell vermöbelt werden. Als wichtiger Hollywood-Star hat man schließlich Anrecht auf etwas Privatsphäre. Genau nach dem Geschmack von Lindsay Lohan, die sich das wahrscheinlich schon des Öfteren im wahren Leben gewünscht hätte. Denn der hübschen Schauspielerin hat ihr Ruhm schwer zu schaffen gemacht. Sie hatte jahrelang mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen und musste mehrmals in einer Entzugsklinik behandelt werden. Zudem kam sie wegen Trunkenheit am Steuer und Drogenbesitz mit dem Gesetz in Konflikt und war als Skandalnudel verschrien.

Mit ihrem Umzug von Los Angeles nach New York habe sich ihre Situation nun endlich entspannt, sagte sie im August in der "Ellen"-Show. Paparazzi ließen sie hier in Ruhe, Freunde und Familie halfen ihr, neue kreative Ideen zu entwickeln. Die App ist nur eines der Ergebnisse. Doch auch der Weg dorthin blieb nicht ohne Hindernisse, denn "Price of Fame" ist nicht Lindsays erster Versuch in diesem Business. Ende Oktober wurde bekannt, dass sie von einem App-Entwickler auf 60 Millionen US-Dollar Schadensersatz verklagt wurde. Lohan wird beschuldigt, gemeinsam mit ihrem Bruder Michael Lohan Jr., 26, die Idee für eine Smartphone-App geklaut zu haben. Der Prozess läuft noch. Für "Price of Fame" musste Lohan sicherlich nichts klauen – ihr Leben als Star war Inspiration genug.

Gala Los Angeles


Mehr zum Thema


Gala entdecken