Keira Knightley: Fast wäre sie am Ruhm zerbrochen

"Fluch der Karibik"-Star Keira Knightley hat offen zugegeben, dass der frühe Ruhm in ihrer Karriere sie krank machte. Die Britin hat einen Nervenzusammenbruch erlitten und haderte lange mit Panikattacken

Es ist der Traum vieler junger Schauspielerinnen in Hollywood berühmt zu werden. Für die Britin Keira Knightley, 33, wurde er bereits in ihren frühen 20ern Wirklichkeit. Mit Filmen wie "Fluch der Karibik" und "Atonement" wurde sie in 2007 weltweit bekannt. Da war sie gerade 22 Jahre alt - und Paparazzi folgten ihr überall hin. "Sie wollten mich leiden sehen und taten alles, um ein Foto von mir zu bekommen, auf dem ich vor ihren Augen zusammenbreche. So, wie Britney Spears", sagt Knightley in einem Interview mit dem "Hollywood Reporter". Der Druck wurde schließlich so groß, dass die Schauspielerin einen Nervenzusammenbruch erlitt. Und in der Folge mit Panikattacken zu kämpfen hatte, die schließlich zu post-traumatischem Stress führte. 

Keira Knightley litt unter Panikattacken

"Das Haus zu verlassen, wurde jeden Tag aufs Neue zum Kampf", sagt Knightley über die frühen Jahre ihrer Karriere. Sie hat sich schließlich in Therapie begeben, "Hypnotherapie hat mir geholfen, überhaupt über einen roten Teppich laufen zu können", sagt sie. Nach "Atonement" nahm sich Knightley schließlich eine Auszeit und reiste um die Welt, um den Kopf frei zu bekommen. 

Die Familie gibt ihr heute Halt

Heute lebt Keira Knightley ein weitgehend normales Leben mit Ehemann James Righton und Tochter Edie Knightley Righton, 3. Zwar steht sie noch immer im Rampenlicht - aktuell ist sie in gleich zwei Kinoproduktionen zu sehen: "Colette" und "The Nutcracker". Doch Panikattacken bekommt sie keine mehr, wenn sie in der Öffentlichkeit fotografiert wird. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Darsteller damals und heute

Das wurde aus den "Tatsächlich Liebe"-Stars

Vor 10 Jahren lief der Film "Tatsächlich Liebe" in den Kinos an und hat heute Kultstatus. Wir zeigen, was aus den Stars von damals geworden ist.
Hugh Grant ist bekannt für seine Rollen in Romantikkomödien. In "Tatsächlich Liebe" spielt er den Premierminister, doch seit dem sind einige Filme zu seinem Lebenslauf hinzugekommen. Nach "Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns". "Haben Sie das von den Morgans gehört?" und "Cloud Atlas" spielte er unter anderem in der Filmbiografie "Florence Foster Jenkins" neben Meryl Streep mit.
Als verführerische Sekretärin verdreht sie ihrem Boss in "Tatsächlich Liebe" den Kopf und sitzt am Ende dennoch Heiligabend alleine daheim. Im wahren Leben ist Heike Makatsch erfolgreicher: In den letzten 14 Jahren hat sie in zahlreichen Filmen, darunter deutsche sowie internationale, mitgespielt. 2013 steht sie mit Dieter Hallervorden für "Sein letztes Rennen" vor der Kamera, 2017 mit Jan Josef Liefers im Film "Das Pubertier".
Für Colin Firth ist die Karriereleiter seit "Tatsächlich Liebe" steil bergauf gegangen. Neben einigen Komödien und Literaturverfilmungen hat er in der Filmbiografie "The King's Speech" die Hauptrolle gespielt und dafür 2011 den Oscar als bester Hauptdarsteller erhalten. Aktuell brilliert der Darsteller im mittlerweile zweiten Teil von "Kingsman".

15


Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche