Heidi Klum: Erschreckende Mager-Figur

Nur noch Haut und Knochen. Die Liebe zu Vito Schnabel schlägt dem Topmodel auf den Magen

Das Schlüsselbein sticht hervor, die Hüftknochen sind stark sichtbar und die Bikini-Hose schlägt Falten. Heidi Klum, 41, zeigte sich im Thanksgiving-Urlaub auf Jamaika so dünn wie nie zuvor.

Dabei wurde das Topmodel doch mit ihren weiblichen Rundungen berühmt. Ihre üppige Oberweite, ihre leichten Kurven, das strahlend-gesunde Lächeln, damals im Jahre 1998 auf dem U.S. amerikanischen „Sports Illustrated“-Cover ging um die Welt und die Karriere des deutschen „Fräuleins“ schoss nicht nur in Amerika steil nach oben.

Dschungelcamp 2020

Vorschau: An Tag zwölf kocht nicht nur das Essen im Camp

Sonja und Daniel
In der heutigen Prüfung "Würg-Stoffcenter" müssen Claudia Norberg und Prince Damien um die Sterne kämpfen.
©Gala

Vier Kinder und zwei Ehen später scheint das Leben – und die Liebe – an Heidis Körper nicht spurlos vorbei gegangen zu sein. Seitdem Heidi Klum mit dem 13 Jahre jüngeren Vito Schnabel liiert ist, scheint der Model-Mama der Appetit vergangen zu sein. Oder hält sie einfach nur eine Radikal-Diät für ihren knackigen Kunstexperten? Das Jet-Set-Leben, das sie seit Beginn der Beziehung mit Vito lebt, scheint sie auszumergeln.

Wie sehr Heidi unter Gewichtsverlust leidet, zeigte sich beim Strandurlaub mit Boyfriend Vito und ihren vier Kindern Leni, 10, Johan, 9, Henry, 8, und Lou Soulola, 5, über die Thanksgiving-Feiertage. Beach-Fotos zeigen die vierfache Mutter im Bikini, währenddessen die „New York Daily News“ knapp 3000 Kilometer nördlich vorschlägt, dass Heidi den Bikini an den Nagel hängen und dafür ab jetzt lieber ein One-Piece tragen sollte.

Celebrity-Stylisten wie Phillip Bloch, der jahrelang mit Heidi Klum arbeitete, kommt seiner ehemalige Kundin zu Hilfe: „Ich finde es toll, dass sie sich nicht verhüllt. Sie lässt Mütter über 40 in aller Welt wissen, dass es ok ist, Spass zu haben und sich abenteuerlich durch’s Leben treiben zu lassen.“

“Wenn Heidi sich unter einem Dashiki oder einem Caftan verstecken würde, was würde dann die Normalfrau tun? Sie würden sagen ‚Oh, du meine Güte, ich muss zu Hause bleiben und kann mich nicht zeigen!‘“

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche