VG-Wort Pixel

"Der letzte Bulle"-Star Christina Hecke "Ich bin mit einer Frau verheiratet"

Christina Hecke
Christina Hecke
© Getty Images
Christina Hecke zeigt sich vor der Kamera immer an der Seite eines Mannes, privat liebt sie aber eine Frau, wie sie jetzt verriet.

2017 sorgte Christina Hecke für jede Menge Getuschel, als sie mit Til Schweiger, 56, über den roten Teppich schritt. Gemeinsam besuchten die beiden die Verleihung des deutschen Filmpreises. "Ob die hübsche Brünette wohl die neueste Flamme von Til Schweiger ist?", fragten sich damals einige. Doch jetzt stellte die 40-Jährige klar, warum sie an dem Regisseur nie interessiert war: Sie ist seit zwei Jahren mit einer Frau verheiratet.

Christina Hecke: Warum sie über ihre Sexualität spricht

"Wir kennen uns seit acht Jahren und sind seit zwei Jahren verheiratet – in einem ganz kleinen Kreis. Sieben Leute inklusive uns als Brautpaar", erzählte die Schauspielerin und verriet im Interview mit "Bild", dass sie mit der Berliner Fotografin Stefanie Henn, 39, zusammen ist. Bisher hatte sie über ihr Privatleben geschwiegen, doch nun reichte es dem "Der letzte Bulle"-Star. "Ich kann kein ehrliches Leben führen, wenn ich an einer Stelle immer lüge. Ich habe mich nicht für ein Coming-Out, sondern für die Wahrheit meiner Liebes-Beziehung entschieden. Ich liebe eine Frau, na und? Ich wollte die Liebe zu meiner Frau nicht länger verschweigen. Und ich wollte einen Referenzpunkt für andere anbieten", sagte sie.

Mit ihrem "Der letzte Bulle"-Kollege Henning Baum versteht sich Christina Hecke bestens
Mit ihrem "Der letzte Bulle"-Kollege Henning Baum versteht sich Christina Hecke bestens
© Getty Images

Sie wollte ihre Frau schützen

Ihre Liebe zu ihrer Partnerin hat sie aus einem bestimmten Grund lange versteckt. "Ich dachte, indem ich diese Information zurückhalte, könnte ich mich oder meine Frau vor Angriffen durch Dritte schützen", so Christina Hecke und weiter: "Ich wollte, dass die Qualität unserer Beziehung nicht angegriffen wird". Mittlerweile habe sie sich von der Angst frei gemacht, sagte sie. Auch um ihre Karriere oder ihr Auftreten in den Sozialen Medien will sie sich nicht mehr sorgen. Die Erfahrung habe ihr gezeigt: "Wenn ich mich für Angst entscheide, dann entscheide ich mich für das Gefängnis. In dem Moment wo ich mich für die Kraft entscheide, entscheide ich mich für die Freiheit."

Verwendete Quelle:Bild

Gala Los Angeles


Mehr zum Thema


Gala entdecken