Brigitte Nielsen: Ihr langer Wort zu Baby Nummer fünf

Brigitte Nielsen hat fast zehn Jahre lang immer wieder versucht, durch künstliche Befruchtung schwanger zu werden. Die Geburt ihrer Tochter Frida grenzt an ein Wunder, wie die Dänin zugibt

Brigitte Nielsen und ihr Eheman Mattia Dessi

Mit ihren Baby-News hat Brigitte Nielsen, 55, ihre Fans vor wenigen Monaten sehr überrascht. Jetzt gibt die Schauspielerin ganz offen zu, wie schwierig es war, mit Tochter Frida schwanger zu werden.

Brigitte Nielsen: Zehn Jahre künstliche Befruchtung mitgemacht

Wie Brigitte Nielsen gegenüber dem US-Portal "People.com" erklärt, haben sie und Ehemann Mattia Dessi rund zehn Jahre lang immer wieder vergeblich versucht, mit künstlicher Befruchtung schwanger zu werden. "Es war ein langer Weg", so Brigitte Nielsen. "Alle Frauen sollten wissen, dass es möglich ist. Man muss aber realistisch bleiben." Die "Dschungelcamp"-Gewinnerin von 2016 hat bereits mit 40 Jahren Eizellen einfrieren lassen. Die Ärzte machten ihr damals wenig Hoffnung. Die Chancen, schwanger zu werden, lagen für Brigitte Nielsen gerade mal bei drei bis vier Prozent.

Der Trend bei den Promis

Schwanger ab 40

Eva Longoria 

Tochter Frida hält sie jung

Die Blondine gab nicht auf, obwohl die In-vitro-Fertilisations-Methode sehr teuer ist. "Es kostet viel Geld und immer wieder kriegt man einen Anruf, dass es nicht geklappt hat", erinnert sich die "Red Sonja"-Darstellerin. "Man braucht viel Geduld und den richtigen Arzt."
Heute ist Brigitte Nielsen natürlich überglücklich, nach vier Söhnen ihre Tochter Frida, geboren am 22. Juni, im Arm halten zu dürfen. Durch ihr Baby fühle sie sich jung, so die Fünffach-Mama.

Brigitte Nielsen im Babyglück

So süß ist Töchterchen Frida

Brigitte Nielsen
Eine Mutterschaft mit 54? Brigitte Nielsen zeigt, dass es möglich ist und präsentiert Töchterchen Frida stolz auf Instagram.
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche