Ashton Kutcher: Aus für US-Erfolgsserie

Die Fans sind enttäuscht, aber nicht überrascht - Staffel Nummer zwölf der Serie "Two and a Half Men" wird die letzte sein

Nach mehr als zehn Jahren der allwöchentlichen Abendunterhaltung verabschieden sich die zweieinhalb Männer nun endgültig von der Mattscheibe. Das bedeutet, dass die zwölfte Staffel die letzte sein wird, in der Ashton Kutcher, 36, und seine Schauspielkollegen das Publikum mit Charme und Gags zum Lachen bringen werden. Ob das Serien-Aus am Ausstieg Charlie Sheens, 49, liegt, ist umstritten. Für die Facebook-Fans allerdings ist aber genau das der plausibelste Grund. "Charlie hat die Sendung gelebt. Kutcher hat nicht viel falsch gemacht, nur Pech, dass er Charlie beerben musste. Den konnte man nicht toppen", heißt es unter anderem in den zahlreichen Posts der Fans. 2011 wurde Sheen durch Kutcher ersetzt, weil er den Serienerfinder Chuck Lorre beschimpfte. Die Kultfigur Charlie Harper, der Werbehit-Schreiber mit der Vorliebe für starke Drinks und schöne Frauen, wurde kurzerhand durch den smarten, tollpatschigen Millionär Waldon Schmidt ausgetauscht.

Damit schlugen die Frauenherzen höher, denn der smarte Schönling Kutcher war des öfteren oberkörperfrei zu sehen. Doch das reichte wohl nicht. Die Quoten wurden allerdings auch nach der Sheen-Ära nicht schlechter und so blieb die Serie auch in diesem Jahr unter den Top fünf der meistgeschauten TV-Serien im US-Fernsehen. Nina Taster, Vorstandsmitglied des amerikanischen Senders CBS, kündigte bereits ein spannendes Finale an, mit vielen Überraschungen. Auf die Frage von "today.com" , ob darunter auch die Wiederkehr des Schauspielers und Gesichts der Serie, Charlie Sheen, sein könnte, wusste Taster nichts zu sagen. Auch die konkreten Gründe für das Aus der Spaß-Serie gab der Sender bisher nicht preis.

Ein Herz für Machos

In Sachen Männer hat Sophia Thomalla ein klares Beuteschema

Sophia Thomalla
Sophia Thomalla hat ein klares Beuteschema, was Männer angeht. Seit Anfang des Jahres turtelt das Model mit Fußballer Loris Karius, der nicht nur optisch in ihr Raster fällt.
©RTL / Gala

2003 startete die Erfolgsserie, deren Hauptfiguren Charlie Sheen, und Jon Cryer, 49, das ungewöhnlich komische Brüdergespann mimten. Cryer gewann für seine Rolle als Charlies Bruder und Dauermitbewohner Alan bereits zwei "Primetime Emmys". Auch der heranwachsende Kinderstar Angus T. Jones, 21, der Charlies Neffen Jake spielte, trug zum einzigartigen Unterhaltungsfaktor bei. Jones verließ die Serie im Jahr 2013 und betitelte das Format als "Schund", wie er beispielsweise gegenüber der "US Weekly" sagte. Vielleicht als einziger noch lachen kann Kutcher, der in einer US Talk-Show seinen Vorgänger, Charlie Sheen mit der Comicfigur Charlie Brown verglich.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche